Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz G

Stichwortregister / Konkordanz Gericht

Gericht



(staatliches) Organ zur Rechtsprechung



Christen richten Christen


Paulus geht es nichts an, „die draußen“ zu richten, ebenso wie die korinthischen Gemeindeglieder „die drinnen“ richten sollen: 1 Kor 5,12

Die korinthischen Gemeindeglieder sollen den Bösen, der die Frau seines Vaters hat, aus ihrer Mitte entfernen: 1 Kor 5,13

Zur Beschämung sagt Paulus den korinthischen Christen das: So ist unter euch keine weise Person, die in der Lage wäre, zwischen ihren Geschwistern zu entscheiden?: 1 Kor 6,5

Der eine glaubt, alles essen zu können, der andere aber ist schwach und nimmt nur Gemüse zu sich: Röm 14,2

Wer alles isst, soll den, der nicht alles isst, nicht gering achten; wer aber nicht alles isst, soll den, der alles isst, nicht richten; Gott hat ihn nämlich angenommen: Röm 14,3

Wer bist du, dass du einen fremden Haussklaven richten könntest? Dem eigenen Herrn steht oder fällt er; er wird jedoch stehen bleiben, denn der Herr hat die Kraft, ihn aufrecht zu halten: Röm 14,4


von einem anderen Gewissen gerichtet werden


Wenn die korinthischen Gemeindeglieder einer von den Ungläubigen einlädt und die korinthischen Gemeindeglieder hingehen wollen, so können sie alles essen, was ihnen vorgesetzt wird, ohne wegen des Gewissens Nachforschungen anzustellen: 1 Kor 10,27

Wenn aber jemand zu ihnen sagt: „Das ist Opferfleisch“, dann sollen sie nicht davon essen, mit Rücksicht auf den, der den Hinweis gab, und auf das Gewissen: 1 Kor 10,28

Mit dem Gewissen aber meint Paulus nicht das eigene, sondern das des anderen. Denn warum sollte seine Freiheit von einem anderen Gewissen gerichtet werden?: 1 Kor 10,29


Nichtchristen richten Christen


Wenn die korinthischen Christen nun alltägliche Rechtshändel haben, dann setzen sie ausgerechnet die, die in der Kirche verachtet sind, als Richter ein?: 1 Kor 6,4

Christen ziehen sich gegenseitig vor Gericht - und das vor Ungläubigen: 1 Kor 6,6


Nichtchristen richten Juden(christen)


Die von der Natur gegebene Vorhaut, die das Gesetz erfüllt, wird dich, der du bei Buchstabe und Beschneidung Übertreter des Gesetzes bist, richten: Röm 2,27


Gott richtet Menschen


Wir wissen aber, dass das Gericht Gottes in Wahrheit über diejenigen ergeht, die allerlei Schlechtigkeiten tun: Röm 2,2

Bildest du dir etwa ein, o Mensch, der du diejenigen richtest, die solches tun, und es doch selbst tust, dass du dem Gericht Gottes entrinnen wirst?: Röm 2,3

Wenn Heiden, die das Gesetz nicht haben, von Natur aus die Forderungen des Gesetzes tun, dann sind die, die das Gesetz nicht haben, sich selbst Gesetz: Röm 2,14

Sie zeigen ja, dass das Werk des Gesetzes in ihren Herzen aufgeschrieben ist, weil ihr Gewissen mit Zeugnis ablegt und die Gedanken sich gegenseitig anklagen und verteidigen: Röm 2,15

an jenem Tag, an dem Gott das Verborgene der Menschen richten wird nach meinem Evangelium durch Christus Jesus: Röm 2,16

Möge sich Gott als wahrhaftig erweisen, jeder Mensch aber als Lügner, wie geschrieben steht: „Damit du gerecht gesprochen wirst in deinen Worten und siegst, wenn man mit dir rechtet.“: Röm 3,4

Wenn sich aber die Wahrhaftigkeit Gottes durch meine Lüge als übergroß erwiesen hat zu seiner Verherrlichung, was werde ich dann noch wie ein Sünder gerichtet?: Röm 3,7


„Über die Zeiten der Unwissenheit hat Gott zwar hinweggesehen, nun aber gebietet er den Menschen, dass sie alle überall umkehren sollen: Apg 17,30

Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er den Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den er dazu bestimmt und vor allen Menschen dadurch ausgewiesen hat, dass er ihn von den Toten auferstehen ließ.“: Apg 17,31


Gott richtet Christen


Speise wird die Christen nicht vor Gott stellen. Weder haben sie, wenn sie essen, einen Nachteil, noch haben sie, wenn sie essen, einen Vorteil: 1 Kor 8,8


Jesus Christus richtet Christen


Denn wer isst und trinkt, der isst und trinkt sich selbst zum Gericht, wenn er den Leib nicht unterscheidet: 1 Kor 11,29

Wegen der fehlenden Unterscheidung des Leibes beim Herrenmahl sind unter den korinthischen Gemeindegliedern auch viele Kranke und Schwache, und nicht wenige sind entschlafen: 1 Kor 11,30

Würden die Christen sich selbst richtig beurteilen, so würden sie nicht gerichtet: 1 Kor 11,31

Indem sie aber vom Herrn gerichtet werden, werden sie erzogen, damit sie nicht zusammen mit der Welt verdammt werden: 1 Kor 11,32

Hat jemand Hunger, so esse er daheim, damit sie nicht zum Gericht zusammenkommen: 1 Kor 11,34


Gott richtet Nichtchristen


„Die draußen“ aber wird Gott richten: 1 Kor 5,13


Gericht über die Welt


Wissen die korinthischen Heiligen (= Christen) etwa nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch die Heiligen die Welt gerichtet wird, sind die korinthischen Heiligen dann nicht gut genug für die geringfügigsten Rechtshändel?: 1 Kor 6,2

Wenn aber unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit erweist, was sollen wir sagen: Ist Gott dann nicht ungerecht, wenn er das Zorngericht verhängt? Paulus redet nach Menschenart: Röm 3,5

Mitnichten! Wie könnte Gott sonst die Welt richten?: Röm 3,6


zukünftiges Gericht (Gottes / Jesu Christi)


Nach einigen Tagen erschien Felix mit seiner Frau Drusilla, einer Jüdin, ließ Paulus holen und hörte ihn über den Glauben an Christus Jesus: Apg 24,24

Als er aber auf Gerechtigkeit und Enthaltsamkeit und das künftige Gericht zu sprechen kam, erschrak Felix und antwortete: „Für jetzt kannst du gehen, zu gegebener Zeit lasse ich dich wieder rufen.“: Apg 24,25


Vollzug des göttlichen Heilsplans als Gottes Gerichte


O Tiefe des Reichtums und der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unergründlich sind seine Gerichte und unaufspürbar seine Wege!: Röm 11,33


irdisches Leid als Gericht


Denn wer isst und trinkt, der isst und trinkt sich selbst zum Gericht, wenn er den Leib nicht unterscheidet: 1 Kor 11,29

Wegen der fehlenden Unterscheidung des Leibes beim Herrenmahl sind unter den korinthischen Gemeindegliedern auch viele Kranke und Schwache, und nicht wenige sind entschlafen: 1 Kor 11,30

Würden die Christen sich selbst richtig beurteilen, so würden sie nicht gerichtet: 1 Kor 11,31

Indem sie aber vom Herrn gerichtet werden, werden sie erzogen, damit sie nicht zusammen mit der Welt verdammt werden: 1 Kor 11,32

Hat jemand Hunger, so esse er daheim, damit sie nicht zum Gericht zusammenkommen: 1 Kor 11,34


nach dem Gesetz richten


Da befahl der Hohepriester Hananias den Umstehenden, Paulus auf den Mund zu schlagen: Apg 23,2

Daraufhin sagte Paulus zu ihm: „Dich wird Gott schlagen, du getünchte Wand. Und du, du sitzt da, um mich nach dem Gesetz zu richten, und befiehlst wider das Gesetz, mich zu schlagen?“: Apg 23,3


durch das jüdische Religionsgesetz gerichtet werden


Welche ohne Gesetz gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz zugrunde gehen; und welche unter dem Gesetz gesündigt haben, werden durch das Gesetz gerichtet werden: Röm 2,12


vor Gericht stehen


Weil Paulus aber in den Sinn kam, dass der eine Teil aus Sadduzäern, der andere aus Pharisäern bestand, rief er laut in den Hohen Rat hinein: „Brüder, ich bin ein Pharisäer, ein Sohn von Pharisäern. Wegen Hoffnung auf die Auferstehung der Toten stehe ich vor Gericht!“: Apg 23,6

Paulus zum Prokurator Felix: „Nach mehreren Jahren hatte ich mich eingefunden, um meinem Volk Almosen zu bringen und Opfer: Apg 24,17

Bei diesen trafen mich – wie ich mich im Tempel hatte reinigen lassen, und zwar ohne einen Volksauflauf und ohne Aufruhr -: Apg 24,18

einige Juden aus der Provinz Asien an. Die müssten vor dir erscheinen und Anklage erheben, wenn sie etwas gegen mich vorzubringen hätten: Apg 24,19

Andernfalls sollen diese (= die Ankläger) hier selber sagen, welches Vergehen sie gefunden haben, als ich vor dem Hohen Rat stand: Apg 24,20

es sei denn wegen dieses einen Satzes, den ich ausrief, als ich unter ihnen stand: ‚Wegen der Auferstehung der Toten stehe ich heute bei euch vor Gericht!‘“: Apg 24,21

Paulus zu Agrippa: „Und nun stehe ich aufgrund von Hoffnung auf die Verheißung, die von Gott an unsere Väter ergangen ist, vor Gericht.“: Apg 26,6


sich richten lassen


Festus aber, der den Juden einen Gefallen tun wollte, erwiderte dem Paulus: „Bist du damit einverstanden, nach Jerusalem hinaufzuziehen und dich dort wegen dieser Dinge von mir richten zu lassen?“: Apg 25,9

Festus zu Agrippa und Berenike: „Da ich mich auf die Untersuchung dieser Dinge nicht verstehe, fragte ich, ob er nach Jerusalem ziehen und sich dort hierüber richten lassen wolle: Apg 25,20

Weil sich Paulus jedoch darauf berief, bis zur Entscheidung des Augustus in Haft gehalten zu werden, ordnete ich an, ihn in Haft zu halten, bis ich ihn zum Kaiser sende.“: Apg 25,21


vor dem Richterstuhl des Kaisers gerichtet werden


Festus aber, der den Juden einen Gefallen tun wollte, erwiderte dem Paulus: „Bist du damit einverstanden, nach Jerusalem hinaufzuziehen und dich dort wegen dieser Dinge von mir richten zu lassen?“: Apg 25,9

Paulus aber sprach „Vor dem Richterstuhl des Kaisers stehe ich, da muss ich gerichtet werden. Den Juden habe ich keinerlei Unrecht getan, wie auch du sehr wohl weißt.“: Apg 25,10


Weltgericht


Wissen die korinthischen Heiligen (= Christen) etwa nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch die Heiligen die Welt gerichtet wird, sind die korinthischen Heiligen dann nicht gut genug für die geringfügigsten Rechtshändel?: 1 Kor 6,2

Indem die Christen aber vom Herrn gerichtet werden, werden sie erzogen, damit sie nicht zusammen mit der Welt verdammt werden: 1 Kor 11,32


Zorngericht


Wenn aber unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit erweist, was sollen wir sagen: Ist Gott dann nicht ungerecht, wenn er das Zorngericht verhängt? Paulus redet nach Menschenart: Röm 3,5

Mitnichten! Wie könnte Gott sonst die Welt richten?: Röm 3,6


Menschen richten Engel


Wissen die korinthischen Heiligen (= Christen) nicht, dass die Heiligen über Engel richten werden – wie viel mehr über Alltägliches?: 1 Kor 6,3


zugrunde richten


wenn jemand den Tempel Gottes zugrunde richtet, so wird Gott denjenigen zugrunde richten; denn der Tempel Gottes ist heilig - und das sind die korinthischen Gemeindeglieder!: 1 Kor 3,17