Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz K

Stichwortregister / Konkordanz Körperglied

Körperglied



Teil des menschlichen und tierischen Körpers



Körperglieder als Sklaven


Wie die römischen Christen ihre Glieder als Sklaven der Unreinheit und Gesetzlosigkeit zur Verfügung stellten zum Zweck der Gesetzlosigkeit, so sollen sie nun ihre Glieder der Gerechtigkeit zur Verfügung stellen zum Zweck der Heiligung: Röm 6,19


Körperglieder als Diener


Ich stimme dem Gesetz Gottes dem inneren Menschen nach freudig zu: Röm 7,22

sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern dem Gesetz meiner Vernunft widerstreiten und mich gefangen nehmen im Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist: Röm 7,23

Ich elender Mensch! Wer wird mich aus diesem Todesleib erlösen?: Röm 7,24

Dank aber sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn. Also nun: Ich, als ein und derselbe, diene mit der Vernunft dem Gesetz Gottes, mit dem Fleische aber dem Gesetz der Sünde: Röm 7,25


Wirken der Leidenschaften in den Körpergliedern


Als die Christen im Fleisch waren, da wirkten die durch das Gesetz hervorgerufenen Leidenschaften der Sünden in ihren Gliedern, um dem Tod Frucht zu bringen: Röm 7,5


die Kirche als der eine Leib Christi mit vielen Gliedern


Denn wie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obwohl sie viele sind, doch ein Leib sind, so auch Christus: 1 Kor 12,12

Denn wir wurden ja auch durch einen Geist alle zu einem Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, und wurden alle mit einem Geist getränkt: 1 Kor 12,13

Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele: 1 Kor 12,14

Wenn der Fuß spräche: „Weil ich keine Hand bin, gehöre ich nicht zum Leib.“; so gehört er deswegen trotzdem zum Leib: 1 Kor 12,15

Und wenn das Ohr spräche: „Weil ich kein Auge bin, gehöre ich nicht zum Leib“; so gehört er deswegen trotzdem zum Leib: 1 Kor 12,16

Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo bliebe das Gehör? Wenn er ganz Gehör wäre, wo bliebe der Geruch?: 1 Kor 12,17

Nun aber hat Gott die Glieder eingesetzt, ein jedes von ihnen im Leib, so wie er wollte: 1 Kor 12,18

Wenn aber alle ein Glied wären, wo bliebe der Leib?: 1 Kor 12,19

Nun sind es zwar viele Glieder, aber es ist ein Leib: 1 Kor 12,20

Es kann aber nicht das Auge zur Hand sagen: „Ich brauche dich nicht!“; oder andererseits der Kopf zu den Füßen: „Ich brauche euch nicht!“: 1 Kor 12,21

Vielmehr sind gerade die Glieder des Leibes, die schwächer zu sein scheinen, umso notwendiger: 1 Kor 12,22

Und den Gliedern des Leibes, die wir für weniger ehrbar halten, denen erweisen wir besondere Ehre; und so erhalten unsere unanständigen Glieder besondere Anständigkeit: 1 Kor 12,23

Unsere anständigen Glieder aber haben das nicht nötig. Aber Gott hat den Leib so zusammengefügt, dass er dem geringeren Glied besondere Ehre gab: 1 Kor 12,24

damit keine Spaltung sei im Leibe, sondern die Glieder einträchtig für einander sorgen: 1 Kor 12,25

Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle Glieder mit: 1 Kor 12,26

Die Christen aber sind der Leib Christi und, einzeln genommen, Glieder: 1 Kor 12,27

Wie die Christen an einem Leibe viele Glieder haben, die Glieder aber nicht alle dieselbe Funktion haben, so sind die Christen, die Vielen, ein Leib in Christus, aber jeder im Verhältnis zueinander Glieder. Dabei haben sie unterschiedliche Gnadengaben, je nach der ihnen verliehenen Gnade: Röm 12,4


der Leib des Christen als Glied Christi


Wissen die korinthischen Gemeindeglieder nicht, dass ihre Leiber Glieder Christi sind? Sollte Paulus also die Glieder Christi nehmen und Hurenglieder daraus machen? Das sei ferne!: 1 Kor 6,15


die Glieder der Christen als Waffen der Gerechtigkeit


Die römischen Christen sollen nicht mehr ihre Glieder der Sünde als Waffen der Ungerechtigkeit zur Verfügung stellen, sondern sie sollen sich Gott zur Verfügung stellen, gleichsam als von Toten Lebendige, und ihre Glieder als Waffen der Gerechtigkeit für Gott: Röm 6,13