Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz M

Stichwortregister / Konkordanz Mord

Mord



die vorsätzliche Tötung eines Menschen



(heidnische) Menschen morden


Die (heidnischen) Menschen sind von jeglicher Ungerechtigkeit, Bosheit, Habgier, Schlechtigkeit; voller Neid, Mord, Streit, List, Tücke: Röm 1,29


Ermordung der Propheten


Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er im Voraus ausersehen hat. Oder wissen die römischen Christen nicht, was die Schrift im Elijaabschnitt sagt, wie er bei Gott gegen Israel auftritt?: Röm 11,2

„Herr, deine Propheten haben sie getötet, deine Altäre niedergerissen, und ich bin als einziger übrig geblieben, und nun trachten sie mir nach dem Leben.“: Röm 11,3


Ermordung Jesu


Petrus sprach: "Und wir sind Zeugen von allem, was Jesus von Nazareth im Land der Juden und in Jerusalem getan hat. Den haben sie auch umgebracht, indem sie ihn an ein Holz hängten.": Apg 10,39


Ermordung des Stephanus


Paulus zur Volksmenge: „Es geschah aber, als ich nach Jerusalem zurückgekehrt war und im Tempel betete, dass ich in Ekstase geriet und ihn (= Jesus Christus) sah, wie er zu mir sprach: ‚Spute dich und verlasse rasch Jerusalem, denn sie werden dein Zeugnis für mich nicht annehmen!‘“: Apg 22,18

Da sagte ich: ‚Herr, sie wissen selbst, dass ich es war, der die an dich Glaubenden in den einzelnen Synagogen festnehmen und prügeln ließ: Apg 22,19

Und als das Blut deines Zeugen Stephanus vergossen wurde, stand auch ich dabei und willigte mit ein und bewachte die Kleider derer, die ihn umbrachten.‘“: Apg 22,20


Ermordung von Jakobus dem Älteren


Zu jener Zeit aber legte der König Herodes Hand an, um einige von der Gemeinde zu misshandeln: Apg 12,1

Er tötete Jakobus, den Bruder des Johannes, mit dem Schwert: Apg 12,2


Ermordung von Christen


Paulus zu Agrippa: „Ich freilich meinte meinerseits, gegen den Namen Jesu, des Nazoräers, viel Feindseliges unternehmen zu müssen, was ich auch in Jerusalem getan habe. Und zwar habe ich, nachdem ich von den Hohepriestern die Vollmacht erhalten hatte, viele von den Heiligen in Gefängnisse einsperren lassen; und wenn sie umgebracht werden sollten, stimmte ich dafür.“: Apg 26,10


Versuch, Paulus umzubringen


Als aber viele Tage vergangen waren, beschlossen die Juden, Saulus umzubringen: Apg 9,23

Dem Saulus wurde aber ihr Plan bekannt. Sie bewachten aber auch die Tore Tag und Nacht, damit sie ihn umbringen könnten: Apg 9,24

Saulus ging mit den Aposteln in Jerusalem ein und aus, trat unerschrocken im Namen des Herrn auf und redete und diskutierte auch mit den Hellenisten. Die aber versuchten ihn umzubringen: Apg 9,29

Da geriet die ganze Stadt in Bewegung und es entstand ein Volksauflauf; und man packte Paulus und zerrte ihn aus dem Heiligtum hinaus, und sogleich wurden die Türen verschlossen: Apg 21,30

Als sie sich daranmachten, ihn umzubringen, erging an den Tribun der Kohorte Meldung, ganz Jerusalem sei in Aufruhr: Apg 21,31

Als es aber Tag geworden war, rotteten sich die Juden zusammen und schworen sich, weder zu essen noch zu trinken, bis sie Paulus getötet hätten: Apg 23,12

Es waren mehr als vierzig, die diese Verschwörung gemacht hatten: Apg 23,13

Sie gingen zu den Hohepriestern und Ältesten und sagten: „Wir haben uns mit einem Eid geschworen, nichts zu kosten, bis wir Paulus getötet haben: Apg 23,14

So werdet nun ihr samt dem Hohen Rat bei dem Tribun vorstellig, damit er ihn zu euch herabführt, als wolltet ihr seine Sache noch genauer untersuchen! Wir aber halten uns bereit, ihn umzubringen, noch ehe er eintrifft.“: Apg 23,15

Der Sohn der Schwester des Paulus aber sagte zum Tribun: „Die Juden sind übereingekommen, dich zu bitten, Paulus morgen zum Hohen Rat hinunter zu führen, als wolle er etwas Genaueres über ihn erfahren: Apg 23,20

Glaube du ihnen nur nicht! Es lauern ihm nämlich mehr als vierzig Mann von ihnen auf, die sich geschworen haben, weder zu essen noch zu trinken, bis sie ihn ermordet haben. Und schon jetzt halten sie sich bereit und erwarten die Zusage von dir.“: Apg 23,21

Und der Tribun schrieb einen Brief mit dem folgenden Inhalt: Apg 23,25

„Claudius Lysias an den erlauchten Prokurator Felix. Sei gegrüßt!: Apg 23,26

Dieser Mann war von den Juden ergriffen worden und drohte von ihnen umgebracht zu werden. Da bin ich mit der Truppe eingeschritten und habe ihn befreit. Ich hatte nämlich erfahren, dass er ein Römer ist.“: Apg 23,27

Als nun Festus die Provinz betreten hatte, ging er nach drei Tagen von Cäsarea nach Jerusalem hinauf: Apg 25,1

Da wurden die Hohepriester und die Vornehmsten der Juden bei ihm gegen Paulus vorstellig und redeten ihm zu: Apg 25,2

und sie baten es sich als eine Gunst gegen ihn aus, dass er ihn nach Jerusalem überstelle; denn sie wollten ihm einen Hinterhalt legen, um ihn unterwegs umzubringen: Apg 25,3

Paulus zu Agrippa: „Seither, König Agrippa, bin ich der himmlischen Erscheinung nicht ungehorsam geworden, sondern habe zuerst den Menschen in Damaskus und in Jerusalem, dann über das ganze Land Judäa hin und den Heiden verkündigt, umzukehren und sich zu Gott hinzuwenden und Werke zu tun, die der Umkehr entsprechen: Apg 26,20

Deshalb haben mich Juden im Tempel ergriffen und versucht, mich umzubringen.“: Apg 26,21


Gefangene töten


Da entschlossen sich die Soldaten, die Gefangenen zu töten, damit keiner wegschwimme und entkomme: Apg 27,42


Mord im Sinne der Zerstörung von christlichen Gemeinden


Saulus aber, der noch immer Drohung und Mord gegen die Jünger des Herrn schnaubte, ging zum Hohenpriester und erbat von ihm Briefe nach Damaskus an die Synagogen, damit er, wenn er Anhänger des Weges fände – Männer wie auch Frauen -, sie gefesselt nach Jerusalem führe: Apg 9,1