Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz M

Stichwortregister / Konkordanz Mund

Mund



Öffnung im unteren Teil des (gewöhnlich menschlichen) Gesichtes, die hauptsächlich zur Nahrungsaufnahme und Lautbildung genutzt wird



Öffnen des Mundes


Der Mund des Paulus hat sich gegenüber den Korinthern aufgetan, sein Herz ist weit geworden: 2 Kor 6,11


Da tat Petrus den Mund auf und sprach: „Wahrhaftig, ich begreife, dass Gott die Person nicht ansieht: Apg 10,34

Vielmehr ist ihm in jedem Volk der willkommen, der ihn fürchtet und Gerechtigkeit übt.": Apg 10,35

Als aber Paulus den Mund öffnen wollte, sprach Gallio zu den Juden: „Wenn ein Unrecht oder eine böswillige Tat vorläge, ihr Juden, würde ich eure Klage als begründet zulassen. Wenn es aber um Streitigkeiten über Lehre und Namen und das bei euch geltende Gesetz geht, dann seht selber zu! Ich bin nicht gewillt, darüber Richter zu sein.“: Apg 18,14


der Mund als Organ des Essens


Petrus zu denen aus der Beschneidung: "Ich hörte aber auch eine Stimme, die zu mir sprach: ‚Auf, Petrus, schlachte und iss!‘: Apg 11,7

Ich aber sprach: ‚Auf keinen Fall, Herr! Denn Gemeines oder Unreines ist noch nie in meinen Mund gekommen.‘": Apg 11,8


der Mund als Organ des Sprechens


Der Mund des Paulus hat sich gegenüber den Korinthern aufgetan, sein Herz ist weit geworden: 2 Kor 6,11

Das ist das dritte Mal, dass Paulus zu den korinthischen Gemeindegliedern kommt. Durch zweier oder dreier Zeugen Mund soll jede Sache bestätigt werden: 2 Kor 13,1


Da tat Petrus den Mund auf und sprach: „Wahrhaftig, ich begreife, dass Gott die Person nicht ansieht: Apg 10,34

Vielmehr ist ihm in jedem Volk der willkommen, der ihn fürchtet und Gerechtigkeit übt.": Apg 10,35

Als aber Paulus den Mund öffnen wollte, sprach Gallio zu den Juden: „Wenn ein Unrecht oder eine böswillige Tat vorläge, ihr Juden, würde ich eure Klage als begründet zulassen. Wenn es aber um Streitigkeiten über Lehre und Namen und das bei euch geltende Gesetz geht, dann seht selber zu! Ich bin nicht gewillt, darüber Richter zu sein.“: Apg 18,14

Aus der Volksmenge heraus verständigte man Alexander, den die Juden vorschoben. Alexander aber winkte mit der Hand und wollte der Volksmenge eine Verteidigungsrede halten: Apg 19,33

Als man aber merkte, dass er Jude war, erscholl ein einziger Ruf aus aller Mund. Etwa zwei Stunden lang schrien sie: „Groß ist die Artemis der Epheser!“: Apg 19,34

Paulus zur Volksmenge: „Ein gewisser Hananias aber, ein frommer Mann nach dem Gesetz, angesehen bei allen jüdischen Einwohnern: Apg 22,12

kam zu mir, trat heran und sprach zu mir: ‚Bruder Saul, werde wieder sehend!‘ Und zur selben Stunde schaute ich zu ihm auf: Apg 22,13

Er aber sprach: ‚Der Gott unserer Väter hat dich erwählt, seinen Willen zu erkennen, den Gerechten zu schauen und eine Stimme aus seinem Munde zu vernehmen: Apg 22,14

denn du sollst sein Zeuge sein vor allen Menschen für das, was du gesehen und gehört hast.“: Apg 22,15


mündliche Mitteilung


„Wir (= die Apostel und die Ältesten der Jerusalemer Gemeinde) haben also Judas und Silas geschickt, und sie sollen mündlich dasselbe mitteilen: Apg 15,27

nämlich: Der heilige Geist und wir haben beschlossen, euch (= den Heidenchristen) keine weitere Last aufzuerlegen außer diesen notwendigen Dingen: Apg 15,28

dass ihr euch enthaltet von Götzenopferfleisch, Blut, Ersticktem und Unzucht. Wenn ihr euch davor in acht nehmt, werdet ihr recht tun. Lebt wohl!“: Apg 15,29


der Mund als Organ der Falschheit, des Fluches und der Bitterkeit


Ein geöffnetes Grab ist der Schlund der Menschen. Mit ihren Zungen betrogen sie; Schlangengift ist unter ihren Lippen: Röm 3,13

Ihr Mund ist voll Fluch und Bitterkeit: Röm 3,14


Stopfen des Mundes


Paulus weiß, dass, was das Gesetz sagt, sagt es denen, die unter dem Gesetz sind, damit jeder Mund gestopft werde und alle Welt schuldig dastehe vor Gott: Röm 3,19


auf den Mund schlagen


Da befahl der Hohepriester Hananias den Umstehenden, Paulus auf den Mund zu schlagen: Apg 23,2


mit dem Mund den christlichen Glauben bekennen


Die Gerechtigkeit aus Glauben spricht so: „Sag nicht in deinem Herzen: ‘Wer wird zum Himmel hinaufsteigen?’“ - das meint: um Christus herabzuholen: Röm 10,6

oder: „Wer wird in den Abgrund hinabsteigen?“ - das meint: um Christus von den Toten heraufzuholen: Röm 10,7

Was aber sagt die Gerechtigkeit aus Glauben? „Nahe ist dir das Wort in deinem Mund und in deinem Herzen“ - das meint: das Wort des Glaubens, das Paulus verkündigt: Röm 10,8

Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden: Röm 10,9

Denn mit dem Herzen glaubt man zur Gerechtigkeit, mit dem Mund aber bekennt man zur Rettung: Röm 10,10


mit einem Munde Gott lobpreisen


Der Gott der Geduld und des Trostes aber gebe den römischen Christen, untereinander auf ein und dasselbe bedacht zu sein, wie es Christus Jesus entspricht, damit sie einmütig mit einem Munde den Gott und Vater des Herrn der Christen, Jesus Christus, preisen: Röm 15,6


Mund Gottes


Da kamen die Apostel und die Ältesten zusammen, um über diese Angelegenheit zu beraten: Apg 15,6

Nach langer Auseinandersetzung stand Petrus auf und sagte zu ihnen: „Brüder, ihr wisst, dass seit alten Tagen unter euch Gott die Wahl getroffen hat, dass durch meinen Mund die Heiden das Wort des Evangeliums hören und zum Glauben kommen sollten“: Apg 15,7