Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz G

Stichwortregister / Konkordanz Gemeinde / Kirche

Gemeinde / Kirche



[1] unterste politische Verwaltungseinheit (= Gemeinde)

[2] Gemeinschaft der Christen eines Ortes, einer bestimmten Konfession oder der ganzen Welt (= Gemeinde oder Kirche)



die Kirche als der eine Leib Christi


Denn wie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obwohl sie viele sind, doch ein Leib sind, so auch Christus: 1 Kor 12,12

Denn wir wurden ja auch durch einen Geist alle zu einem Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, und wurden alle mit einem Geist getränkt: 1 Kor 12,13

Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele: 1 Kor 12,14

Wenn der Fuß spräche: „Weil ich keine Hand bin, gehöre ich nicht zum Leib.“; so gehört er deswegen trotzdem zum Leib: 1 Kor 12,15

Und wenn das Ohr spräche: „Weil ich kein Auge bin, gehöre ich nicht zum Leib“; so gehört er deswegen trotzdem zum Leib: 1 Kor 12,16

Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo bliebe das Gehör? Wenn er ganz Gehör wäre, wo bliebe der Geruch?: 1 Kor 12,17

Nun aber hat Gott die Glieder eingesetzt, ein jedes von ihnen im Leib, so wie er wollte: 1 Kor 12,18

Wenn aber alle ein Glied wären, wo bliebe der Leib?: 1 Kor 12,19

Nun sind es zwar viele Glieder, aber es ist ein Leib: 1 Kor 12,20

Es kann aber nicht das Auge zur Hand sagen: „Ich brauche dich nicht!“; oder andererseits der Kopf zu den Füßen: „Ich brauche euch nicht!“: 1 Kor 12,21

Vielmehr sind gerade die Glieder des Leibes, die schwächer zu sein scheinen, umso notwendiger: 1 Kor 12,22

Und den Gliedern des Leibes, die wir für weniger ehrbar halten, denen erweisen wir besondere Ehre; und so erhalten unsere unanständigen Glieder besondere Anständigkeit: 1 Kor 12,23

Unsere anständigen Glieder aber haben das nicht nötig. Aber Gott hat den Leib so zusammengefügt, dass er dem geringeren Glied besondere Ehre gab: 1 Kor 12,24

damit keine Spaltung sei im Leibe, sondern die Glieder einträchtig für einander sorgen: 1 Kor 12,25

Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle Glieder mit: 1 Kor 12,26

Die Christen aber sind der Leib Christi und, einzeln genommen, Glieder: 1 Kor 12,27


Kirche in Israel


Nachdem Paulus von den Geschwistern nach Tarsus gesandt war, hatte nun die Kirche über ganz Judäa, Galiläa und Samarien hin Frieden und wurde erbaut und wandelte in der Furcht des Herrn; und unter dem Beistand des heiligen Geistes wuchs sie immer weiter: Apg 9,31


Hausgemeinde


Es grüßen die korinthischen Christen im Herrn vielmals Aquila und Prisca samt der Gemeinde in ihrem Haus: 1 Kor 16,19

Die römischen Christen sollen Prisca und Aquila grüßen, Paulus‘ Mitarbeiter in Christus Jesus, die für sein Leben ihren Kopf hingehalten haben, denen nicht nur er dankbar ist, sondern auch alle Gemeinden der Heiden -, und ihre Hausgemeinde: Röm 16,5

Paulus, Gefangener Christi Jesu, und Timotheus, der Bruder, an Philemon, den Geliebten und seinen Mitarbeiter, und Apphia, die Schwester, sowie an Archippus, seinen Mitstreiter, und an die Hausgemeinde des Philemon: Phlm 2


Und als Petrus zu sich gekommen war, sprach er: „Nun weiß ich wahrhaftig, dass der Herr seinen Engel gesandt und mich gerettet hat aus der Hand des Herodes und aller Erwartung des Volkes der Juden.": Apg 12,11

Und als ihm das klar geworden war, ging er zum Haus der Maria, der Mutter des Johannes mit dem Beinamen Markus, wo viele versammelt waren und beteten: Apg 12,12


Ortsgemeinde(n)


Gemeinde in Thessalonich in Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus: 1 Thess 1,1

Gemeinde Gottes, die in Korinth ist: 1 Kor 1,2; 2 Kor 1,1

Wie es der Herr einem jeden zugeteilt hat, wie Gott einen jeden berufen hat, so soll er leben. Und so ordnet es Paulus in allen Gemeinden an: 1 Kor 7,17

Wie in allen Gemeinden der Heiligen sollen die Frauen in den Gemeindeversammlungen schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt: 1 Kor 14,34

Was die Geldsammlung für die Heiligen betrifft: wie Paulus es für die Gemeinden von Galatien angeordnet hat, so sollen auch die korinthischen Gemeindeglieder es tun: 1 Kor 16,1

Es grüßen die korinthischen Gemeindeglieder die Gemeinden Asiens: 1 Kor 16,19

Paulus tut den korinthischen Gemeindegliedern die Gnade Gottes kund, die in den Gemeinden Makedoniens gegeben ist: 2 Kor 8,1

dass während der großen Bewährung in Bedrängnis die Fülle ihrer Freude und ihre tiefe Armut in den Reichtum ihres selbstlosen Gebens übergeströmt sind: 2 Kor 8,2

Denn nach Kräften - Paulus bezeugt es: sogar über ihr Vermögen! - haben die Gemeinden Makedoniens freiwillig gegeben: 2 Kor 8,3

und haben Paulus mit viel Zureden um das Gnaden- und Gemeinschaftswerk der Unterstützung für die Heiligen gebeten: 2 Kor 8,4

Und über Erwartung hinaus haben die Gemeinden Makedoniens sich selbst gegeben, zuerst für den Herrn, dann aber auch für Paulus, durch den Willen Gottes: 2 Kor 8,5

sodass Paulus Titus ermutigte, er möge, wie er schon früher begonnen hatte, so bei den korinthischen Gemeindegliedern nun auch dieses Gnadenwerk beenden: 2 Kor 8,6

Paulus hat zusammen mit Titus den Bruder geschickt, dessen Lob in Sachen des Evangeliums durch alle Gemeinden geht: 2 Kor 8,18

Ob Paulus nun für Titus redet: Er ist sein Gefährte und sein Mitarbeiter unter den korinthischen Gemeindegliedern, oder ob es seine Brüder sind: Sie sind Abgesandte der Gemeinden und Ehre Christi: 2 Kor 8,23

Den Erweis der Liebe der korinthischen Gemeindeglieder den Jerusalemer Gemeindegliedern gegenüber und der Berechtigung des Rühmens des Paulus wegen der korinthischen Gemeindeglieder sollen diese nun Titus und seinen beiden Begleitern gegenüber erbringen, vor den Gemeinden: 2 Kor 8,24

Oder hat Paulus eine Sünde begangen, als er sich selbst erniedrigte, damit die korinthischen Gemeindeglieder erhöht würden? Denn er hat ihnen das Evangelium Gottes unentgeltlich verkündigt: 2 Kor 11,7

Andere Gemeinden hat er ausgeplündert, indem er für den Dienst an den korinthischen Gemeindegliedern Besoldung annahm: 2 Kor 11,8

Paulus blieb den Gemeinden Judäas, die in Christus sind, persönlich unbekannt: Gal 1,22

Paulus empfiehlt den römischen Christen seine und ihre Schwester Phöbe, die Diakonin der Gemeinde in Kenchreä ist, dass sie sie im Herrn aufnehmen, wie es sich für die Heiligen gebührt, und ihr in jeder Angelegenheit, in der sie die römischen Christen braucht, beistehen. Auch sie ist nämlich vielen Beistand gewesen, auch Paulus selbst: Röm 16,1

Die philippischen Christen wissen, dass im Anfang des Evangeliums, als Paulus von Makedonien aufbrach, keine Gemeinde mit ihm gemeinsam abrechnete auf Geben und Nehmen als sie allein, dass sie auch, als er in Thessalonich war, das eine und das andere Mal für seinen Bedarf gesandt haben: Phil 4,15


Es geschah aber, als Petrus durch alle Gemeinden zog, dass er auch zu den Heiligen, die in Lydda wohnten, herabkam: Apg 9,32

Es waren aber einige von ihnen Männer aus Zypern und Kyrene, die, als sie nach Antiochia gekommen waren, auch zu den Griechen redeten und ihnen den Herrn Jesus verkündigten: Apg 11,20

Und die Hand des Herrn war mit ihnen, und eine große Zahl, die zum Glauben kam, bekehrte sich zum Herrn: Apg 11,21

Die Kunde von ihnen aber kam der Gemeinde, die in Jerusalem ist, zu Ohren und man sandte Barnabas nach Antiochia: Apg 11,22

Barnabas aber ging nach Tarsus, um Saulus aufzusuchen: Apg 11,25

Und als er ihn gefunden hatte, brachte er ihn nach Antiochia. So ergab es sich, dass die beiden ein ganzes Jahr in der Gemeinde zusammengeführt wurden und eine stattliche Zahl von Menschen lehrten und dass man in Antiochia zum ersten Mal die Jünger „Christen“ nannte: Apg 11,26

Zu jener Zeit aber legte der König Herodes Hand an, um einige von der Gemeinde zu misshandeln: Apg 12,1

Petrus wurde nun im Gefängnis bewacht; aber von der Gemeinde geschah ein andauerndes Gebet für ihn zu Gott: Apg 12,5

Es waren aber in Antiochia, in der dortigen Gemeinde, Propheten und Lehrer, nämlich Barnabas und Simeon, genannt Niger, Lucius, der Kyrener, Manaën, der gemeinsam mit dem Tetrarchen Herodes aufgewachsen war, und Saulus: Apg 13,1

Paulus und Barnabas bestellten den Jüngern in jeder Gemeinde Älteste, beteten unter Fasten und vertrauten sie dem Herrn an, an den sie zum Glauben gekommen waren: Apg 14,23

Als Paulus und Barnabas in Antiochia angekommen waren und die Gemeinde versammelt hatten, berichteten sie, was alles Gott mit ihnen getan und dass er den Heiden eine Glaubenstür geöffnet hatte: Apg 14,27

Diejenigen nun, die von antiochenischen Gemeindegliedern fortgeleitet worden waren, zogen durch Phönizien und Samarien, berichteten von der Bekehrung der Heiden und machten damit allen Geschwistern eine große Freude: Apg 15,3

In Jerusalem angekommen, wurden sie von der Gemeinde, den Aposteln und den Ältesten empfangen und berichteten, was alles Gott mit ihnen getan hatte: Apg 15,4

Auf die Worte des Jakobus hin beschlossen die Apostel und die Ältesten samt der ganzen Gemeinde, aus ihrer Mitte ausgewählte Männer zusammen mit Paulus und Barnabas nach Antiochia zu senden, nämlich Judas, Barsabbas genannt, und Silas, führende Männer unter den Geschwistern: Apg 15,22

Paulus zog durch Syrien und Kilikien und stärkte die Gemeinden: Apg 15,41

Als Paulus, Silas und Timotheus durch die Städte zogen, übergaben sie ihnen zur Befolgung die Beschlüsse, die von den Aposteln und Ältesten in Jerusalem gefasst worden waren: Apg 16,4

So wurden die Gemeinden im Glauben gefestigt und nahmen täglich an Zahl zu: Apg 16,5


alle heidenchristlichen Gemeinden


Die römischen Christen sollen Prisca und Aquila grüßen, Paulus‘ Mitarbeiter in Christus Jesus, die für sein Leben ihren Kopf hingehalten haben, denen nicht nur er dankbar ist, sondern auch alle Gemeinden der Heiden -, und ihre Hausgemeinde: Röm 16,4


in allen Gemeinden


Wie es der Herr einem jeden zugeteilt hat, wie Gott einen jeden berufen hat, so soll er leben. Und so ordnet es Paulus in allen Gemeinden an: 1 Kor 7,17


durch alle Gemeinden


Paulus hat zusammen mit Titus den Bruder geschickt, dessen Lob in Sachen des Evangeliums durch alle Gemeinden geht: 2 Kor 8,18


vor den Gemeinden


Den Erweis der Liebe der korinthischen Gemeindeglieder den Jerusalemer Gemeindegliedern gegenüber und der Berechtigung des Rühmens des Paulus wegen der korinthischen Gemeindeglieder sollen diese nun Titus und seinen beiden Begleitern gegenüber erbringen, vor den Gemeinden: 2 Kor 8,24


wahrhaft christliche Gemeinde


wahrhaft christliche Gemeinde: 1 Thess 1,1


Gemeinde/Kirche Gottes


Die korinthischen Gemeindeglieder sollen keinen Anstoß erregen, weder bei Juden noch bei Griechen noch bei der Gemeinde Gottes: 1 Kor 10,32

Wenn aber jemand meint, streitsüchtig sein zu müssen: Paulus hat die Sitte bezüglich der Kopfbedeckung der Frauen im Gottesdienst nicht und auch nicht die Gemeinden Gottes: 1 Kor 11,16

Paulus ist der geringste der Apostel, der er nicht wert ist, Apostel zu heißen, weil er die Kirche Gottes verfolgt hat: 1 Kor 15,9

Die galatischen Christen haben von Paulus‘ früheren Lebenswandel im Judentum gehört, dass er maßlos die Gemeinde Gottes verfolgte und sie zu zerstören trachtete: Gal 1,13

Paulus ist am achten Tag beschnitten, vom Volk Israel, vom Stamm Benjamin, Hebräer von Hebräern; dem Gesetz nach ein Pharisäer; dem Eifer nach ein Verfolger der Kirche; der Gerechtigkeit nach, die im Gesetz ist, untadelig geworden: Phil 3,6

Paulus zu den ephesischen Gemeindeältesten: „Habt acht auf euch und die gesamte Herde, in der euch der heilige Geist als Aufseher eingesetzt hat, um die Gemeinde Gottes zu weiden, die er sich durch das Blut seines eigenen Sohnes erworben hat.“: Apg 20,28


Gemeindeversammlung


Im Namen des Herrn Jesus sollen die korinthischen Gemeindeglieder, wenn sie sich versammelt haben und der Geist des Paulus samt der Kraft des Herrn Jesus bei ihnen ist, den, der die Frau seines Vaters hat, dem Satan übergeben: 1 Kor 5,4

Dies aber kann Paulus bei seinen Anordnungen nicht loben, dass die korinthischen Gemeindeglieder nicht zum Nutzen, sondern zum Schaden zusammenkommen: 1 Kor 11,17

Erstens nämlich hört Paulus, dass es, wenn die korinthischen Gemeindeglieder in der Gemeinde zusammenkommen, unter ihnen Spaltungen gibt; und zum Teil glaubt er das auch: 1 Kor 11,18

Denn es muss ja Parteiungen unter ihnen geben, damit die Bewährten unter ihnen offenbar werden: 1 Kor 11,19

Wenn die korinthischen Gemeindeglieder nun an einem Ort zusammenkommen, so ist es nicht möglich, das Herrenmahl zu essen: 1 Kor 11,20

Denn ein jeder nimmt beim Essen das eigene Mahl vorweg, und der eine hungert und der andere ist betrunken: 1 Kor 11,21

Haben die korinthischen Gemeindeglieder denn keine Häuser zum Essen und Trinken? Oder verachten sie die Gemeinde Gottes und beschämen die, die nichts haben? Was soll Paulus ihnen sagen? Soll er sie loben? Hierin lobt er sie nicht: 1 Kor 11,22

Wenn sich nun die ganze Gemeinde am selben Ort versammelt und alle in Zungen reden, es kommen aber auch Laien und Ungläubige herein, werden sie nicht sagen, dass die korinthischen Gemeindeglieder verrückt sind?: 1 Kor 14,23

Wenn die korinthischen Gemeindeglieder zusammenkommen, hat jeder ein Lied, eine Lehre, eine Offenbarung, eine Zungenrede, eine Auslegung. Alles soll zur Erbauung geschehen: 1 Kor 14,26

Wie in allen Gemeinden der Heiligen sollen die Frauen in den Gemeindeversammlungen schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt: 1 Kor 14,34

Wenn sie aber etwas lernen wollen, so sollen sie zu Hause ihre Männer befragen. Schändlich ist es nämlich für die Frau, in der Gemeindeversammlung zu reden: 1 Kor 14,35


Spaltungen in der Gemeinde


Paulus ermahnt die korinthischen Gemeindeglieder, einmütig zu sein und keine Spaltungen unter sich zu dulden: 1 Kor 1,10

Dies aber kann Paulus bei seinen Anordnungen nicht loben, dass die korinthischen Gemeindeglieder nicht zum Nutzen, sondern zum Schaden zusammenkommen: 1 Kor 11,17

Erstens nämlich hört Paulus, dass es, wenn die korinthischen Gemeindeglieder in der Gemeinde zusammenkommen, unter ihnen Spaltungen gibt; und zum Teil glaubt er das auch: 1 Kor 11,18

Denn es muss ja Parteiungen unter ihnen geben, damit die Bewährten unter ihnen offenbar werden: 1 Kor 11,19


die Gemeinde erbauen


Wer in Zungen redet, der erbaut sich selbst, wer aber prophetisch redet, der erbaut die Gemeinde: 1 Kor 14,4

Paulus wollte, dass die korinthischen Gemeindeglieder alle in Zungen reden könnten, noch vielmehr aber, dass sie prophetisch reden könnten. Größer ist der, der prophetisch redet, als der, der in Zungen redet - außer, er legt es auch aus, damit die Gemeinde Erbauung empfängt: 1 Kor 14,5

Da die korinthischen Gemeindeglieder eifrig nach Geistesgaben streben, sollen sie suchen, dass sie sie zur Erbauung der Gemeinde in Fülle erlangen: 1 Kor 14,12


in der Gemeinde reden


Paulus dankt Gott; mehr als alle korinthischen Gemeindeglieder redet er in Zungen: 1 Kor 14,18

Aber in der Gemeinde will er lieber fünf Worte mit seinem Verstand reden - damit er auch andere unterweise - als zehntausend Worte in Zungen: 1 Kor 14,19


Lehre in der Gemeinde


Paulus hat Timotheus zu den korinthischen Gemeindegliedern gesandt, damit er sie an seine Weisungen in Christus Jesus erinnert, wie er sie überall in jeder Gemeinde lehrt: 1 Kor 4,17


Leiden christlicher Gemeinden


die christlichen Gemeinden in Judäa haben von den Juden Leid erfahren: 1 Thess 2,14


Nichtchristen als in der Kirche Verachtete


Wenn die korinthischen Christen nun alltägliche Rechtshändel haben, dann setzen sie ausgerechnet die, die in der Kirche verachtet sind, als Richter ein?: 1 Kor 6,4