Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz K

Stichwortregister / Konkordanz Kaiser

Kaiser



Herrscher über das Römische Reich



Haus(gemeinschaft) des Kaisers


Die philippischen Christen sollen jeden Heiligen in Christus Jesus grüßen. Es grüßen die philippischen Christen die Geschwister, die bei Paulus sind: Phil 4,21

Es grüßen die philippischen Christen alle Heiligen, besonders die aus dem Haus des Kaisers: Phil 4,22


Verordnungen des Kaisers


Angesichts des Missionserfolgs des Paulus und des Silas wurden die Juden eifersüchtig, holten sich einige üble Burschen, die auf dem Marktplatz herumlungerten, rotteten sich zusammen und stifteten in der Stadt Unruhe. Sie zogen zum Haus des Jason und suchten Paulus und Silas vor das Volk zu führen: Apg 17,5

Als sie sie aber nicht fanden, schleppten sie Jason und einige Geschwister vor die Stadtobersten und riefen: „Die die ganze Welt in Aufruhr versetzt haben, die sind jetzt hier!: Apg 17,6

Jason hat sie bei sich unterkommen lassen. Und diese Leute verstoßen alle gegen die Verordnungen des Kaisers, indem sie behaupten, ein anderer sei König, nämlich Jesus.“: Apg 17,7


sich gegen den Kaiser versündigen


Als Paulus erschienen war, umringten ihn die von Jerusalem herabgekommenen Juden und brachten viele schwere Beschuldigungen vor, die sie nicht beweisen konnten: Apg 25,7

Paulus aber verteidigte sich: „Weder gegen das Gesetz der Juden noch gegen den Tempel noch gegen den Kaiser habe ich mich in irgendeiner Weise versündigt.“: Apg 25,8


Richterstuhl des Kaisers


Festus aber, der den Juden einen Gefallen tun wollte, erwiderte dem Paulus: „Bist du damit einverstanden, nach Jerusalem hinaufzuziehen und dich dort wegen dieser Dinge von mir richten zu lassen?“: Apg 25,9

Paulus aber sprach „Vor dem Richterstuhl des Kaisers stehe ich, da muss ich gerichtet werden. Den Juden habe ich keinerlei Unrecht getan, wie auch du sehr wohl weißt.“: Apg 25,10


den Kaiser anrufen


Paulus aber sprach zum Prokurator Festus: „Vor dem Richterstuhl des Kaisers stehe ich, da muss ich gerichtet werden. Den Juden habe ich keinerlei Unrecht getan, wie auch du sehr wohl weißt: Apg 25,10

Wenn ich nun im Unrecht bin und etwas Todeswürdiges begangen habe, weigere ich mich nicht zu sterben. Wenn aber nichts an dem ist, wessen mich diese anklagen, kann mich niemand ihnen preisgeben. Ich rufe den Kaiser an!“: Apg 25,11

Daraufhin besprach sich Festus mit dem Beirat und antwortete: „Den Kaiser hast du angerufen, zum Kaiser sollst du gehen.“: Apg 25,12

Agrippa aber sagte zu Festus: „Dieser Mensch könnte freigelassen werden, wenn er nicht den Kaiser angerufen hätte.“: Apg 26,32

Paulus zu den Vornehmsten der Juden: „Die Römer haben mich verhört und wollten mich freilassen, weil bei mir keine todeswürdige Schuld vorlag: Apg 28,18

Da aber die Juden Einspruch erhoben, sah ich mich genötigt, den Kaiser anzurufen – nicht als ob ich mein Volk in irgendeiner Weise anzuklagen hätte.“: Apg 28,19


zum Kaiser gehen


Paulus aber sprach zum Prokurator Festus: „Vor dem Richterstuhl des Kaisers stehe ich, da muss ich gerichtet werden. Den Juden habe ich keinerlei Unrecht getan, wie auch du sehr wohl weißt: Apg 25,10

Wenn ich nun im Unrecht bin und etwas Todeswürdiges begangen habe, weigere ich mich nicht zu sterben. Wenn aber nichts an dem ist, wessen mich diese anklagen, kann mich niemand ihnen preisgeben. Ich rufe den Kaiser an!“: Apg 25,11

Daraufhin besprach sich Festus mit dem Beirat und antwortete: „Den Kaiser hast du angerufen, zum Kaiser sollst du gehen.“: Apg 25,12


zum Kaiser senden


Festus zu Agrippa und Berenike: „Da ich mich auf die Untersuchung dieser Dinge nicht verstehe, fragte ich, ob er nach Jerusalem ziehen und sich dort hierüber richten lassen wolle: Apg 25,20

Weil sich Paulus jedoch darauf berief, bis zur Entscheidung des Augustus in Haft gehalten zu werden, ordnete ich an, ihn in Haft zu halten, bis ich ihn zum Kaiser sende.“: Apg 25,21


vor den Kaiser treten


Paulus zu den Mitreisenden: „In dieser Nacht trat nämlich ein Engel des Gottes, dem ich gehöre und den ich auch verehre, zu mir und sprach: ‚Fürchte dich nicht, Paulus! Du musst vor den Kaiser treten, und siehe: Gott hat dir alle geschenkt, die mit dir segeln.‘“: Apg 27,24


kaiserliche Kohorte


Als entschieden war, dass wir nach Italien absegeln sollten, übergab man Paulus und einige andere Gefangene einem Hauptmann namens Julius von der kaiserlichen Kohorte: Apg 27,1