Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz G

Stichwortregister / Konkordanz Gabe

Gabe



etwas, das gegeben wird; ein Geschenk



Gott gibt


Petrus zu denen aus der Beschneidung: "Da erinnerte ich mich an das Wort des Herrn, wie er sagte: ‚Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber werdet mit heiligem Geist getauft werden.‘: Apg 11,16

Wenn nun Gott ihnen die gleiche Gabe gegeben hat wie auch uns, nachdem sie zum Glauben an den Herrn Jesus Christus gekommen waren, wie hätte da ich imstande sein sollen, Gott zu hindern?: Apg 11,17

Als sie dies gehört hatten, beruhigten sie sich, priesen Gott und sprachen: 'Also hat Gott auch den Heiden die Umkehr zum Leben gegeben.'“: Apg 11,18

„Gott, der die Welt und alles, was in ihr ist, geschaffen hat, ist Herr über Himmel und Erde und wohnt nicht in von Händen errichteten Tempeln: Apg 17,24

Auch lässt er sich nicht von Menschenhänden bedienen, als ob er etwas benötigen würde, da er doch selbst allen Leben, Atem und alles gibt“: Apg 17,25


Gnadengabe


Die korinthischen Gemeindeglieder haben keinen Mangel an irgendeiner Gnadengabe: 1 Kor 1,7

Es gibt unterschiedliche Zuteilungen von Gnadengaben, aber es ist derselbe Geist: 1 Kor 12,4

und es gibt unterschiedliche Zuteilungen von Diensten, aber es ist derselbe Herr: 1 Kor 12,5

und es gibt unterschiedliche Zuteilungen von Wirkungen, aber es ist derselbe Gott, der alles in allen wirkt: 1 Kor 12,6

Einem jeden aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen gegeben: 1 Kor 12,7

Dem einen nämlich wird durch den Geist Weisheitsrede gegeben, dem anderen Erkenntnisrede gemäß demselben Geist: 1 Kor 12,8

einem anderen Glaube in demselben Geist, einem anderen Heilungsgaben in dem einen Geist: 1 Kor 12,9

einem anderen aber Machttaten, einem anderen aber Prophetie, einem anderen aber Unterscheidung von Geistern, einem anderen verschiedene Arten Zungenreden, einem anderen aber Deutung der Zungenreden: 1 Kor 12,10

Dies alles aber wirkt ein und derselbe Geist, der einem jeden gesondert zuteilt, wie er will: 1 Kor 12,11


Gabe des heiligen Geistes


Gott, hat seinen heiligen Geist in die Thessalonicher Christen (bzw. in alle Christen) gegeben: 1 Thess 4,8

Die Hoffnung aber enttäuscht nicht, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in die Herzen der Christen durch den heiligen Geist, der den Christen gegeben wurde: Röm 5,5


Noch während Petrus diese Worte redete, fiel der heilige Geist auf alle, die das Wort hörten: Apg 10,44

Und die Gläubigen aus der Beschneidung, die mit Petrus gekommen waren, gerieten darüber außer sich, dass auch auf die Heiden die Gabe des heiligen Geistes ausgegossen war: Apg 10,45

Petrus zu denen aus der Beschneidung: "Da erinnerte ich mich an das Wort des Herrn, wie er sagte: ‚Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber werdet mit heiligem Geist getauft werden.‘: Apg 11,16

Wenn nun Gott ihnen die gleiche Gabe gegeben hat wie auch uns, nachdem sie zum Glauben an den Herrn Jesus Christus gekommen waren, wie hätte da ich imstande sein sollen, Gott zu hindern?": Apg 11,17


Geistesgabe


Über die Geistesgaben will Paulus die korinthischen Gemeindeglieder, seine Geschwister, nicht in Unkenntnis lassen: 1 Kor 12,1

Es gibt unterschiedliche Zuteilungen von Gnadengaben, aber es ist derselbe Geist: 1 Kor 12,4

und es gibt unterschiedliche Zuteilungen von Diensten, aber es ist derselbe Herr: 1 Kor 12,5

und es gibt unterschiedliche Zuteilungen von Wirkungen, aber es ist derselbe Gott, der alles in allen wirkt: 1 Kor 12,6

Einem jeden aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen gegeben: 1 Kor 12,7

Dem einen nämlich wird durch den Geist Weisheitsrede gegeben, dem anderen Erkenntnisrede gemäß demselben Geist: 1 Kor 12,8

einem anderen Glaube in demselben Geist, einem anderen Heilungsgaben in dem einen Geist: 1 Kor 12,9

einem anderen aber Machttaten, einem anderen aber Prophetie, einem anderen aber Unterscheidung von Geistern, einem anderen verschiedene Arten Zungenreden, einem anderen aber Deutung der Zungenreden: 1 Kor 12,10

Dies alles aber wirkt ein und derselbe Geist, der einem jeden gesondert zuteilt, wie er will: 1 Kor 12,11

Die Hoffnung aber enttäuscht nicht, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in die Herzen der Christen durch den heiligen Geist, der den Christen gegeben wurde: Röm 5,5


Gabe von missionarischen Fähigkeiten


Apollos und Paulus sind Diener, durch die die korinthischen Christen gläubig geworden sind, und zwar jeder [von beiden] so, wie es ihm der Herr gegeben hat: 1 Kor 3,5


Gnade Gottes als Gabe


Gnade Gottes, die den korinthischen Christen gegeben ist in Jesus Christus: 1 Kor 1,4

In ihrem Gebet für die korinthischen Gemeindeglieder sehnen sich die Heiligen nach diesen wegen der unermesslichen Gnade Gottes, die auf diesen ruht: 2 Kor 9,14

Dank sei Gott für seine unaussprechliche Gabe!: 2 Kor 9,15


Gerechtigkeit Gottes als Gabe


Wenn nämlich durch die Verfehlung des Einen der Tod durch den Einen an die Herrschaft kam, um wie viel mehr werden die, die das überreiche Maß der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen, Jesus Christus: Röm 5,17


Verheißungen als Gabe


Die Schrift hat alles unter die Sünde eingeschlossen, damit die Verheißung aufgrund des Glaubens an Jesus Christus den Glaubenden gegeben würde: Gal 3,22


Weisungen als Gabe


die Thessalonicher Christen wissen, welche Weisungen Paulus ihnen gegeben hat durch den Herrn Jesus: 1 Thess 4,2


Leib Christi als Gabe


Paulus hat vom Herrn empfangen, was er auch den korinthischen Gemeindegliedern überliefert hat: Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, dankte und brach’s und sprach: „Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis!“: 1 Kor 11,23


Gabe der Auferstehung von den Toten


„Dass Gott Jesus aber von Toten auferstehen ließ, so dass er nicht mehr zur Verwesung zurückkehren sollte, hat er so gesagt: ‚Ich werde euch geben, was David heilig versprochen ist, das zuverlässig Verbürgte.‘: Apg 13,34

Darum sagt er auch an anderer Stelle: ‚Du wirst nicht zulassen, dass dein Heiliger Verwesung sieht.‘: Apg 13,35

Denn David ist zwar entschlafen, nachdem er zu seiner Zeit dem Willen Gottes gedient hatte, er ist zu seinen Vorfahren gelegt worden und hat Verwesung gesehen – der aber, den Gott auferweckt hat, hat keine Verwesung gesehen!“: Apg 13,36


Segensgabe


Paulus hielt es für notwendig, die Brüder aufzufordern, dass sie zu den korinthischen Gemeindegliedern vorausreisen und deren früher angekündigte Segensgabe vorbereiten, damit diese wirklich bereitliege als eine Gabe des Segens und nicht des Geizes: 2 Kor 9,5


Liebesgabe


Wenn Paulus zur korinthischen Gemeinde gekommen ist, wird er diejenigen, die die korinthischen Gemeindeglieder für geeignet halten, mit Briefen entsenden, damit sie deren Liebesgaben nach Jerusalem bringen: 1 Kor 16,3


Gabe als Zeichen der Zuneigung


Die galatischen Christen wissen, wie Paulus ihnen, krank am Körper, das erste Mal verkündigt hat: Gal 4,13

Und die Versuchung, die an seinem Leibe für sie bestand, haben sie nicht verachtet und nicht ausgespuckt, sondern sie haben ihn wie einen Engel angenommen, wie Jesus Christus selbst: Gal 4,14

Wo bleibt also ihre Seligpreisung? Ja, Paulus bezeugt den galatischen Christen, dass sie, wäre es möglich gewesen, sich die Augen ausgerissen und sie ihm gegeben hätten: Gal 4,15


Gabe eines Gesetzes


Steht nun das Gesetz gegen die Verheißungen? Das sei ferne! Denn wenn ein Gesetz gegeben wäre, das Leben schaffen könnte, dann käme die Gerechtigkeit in der Tat aus dem Gesetz: Gal 3,21


Geldgabe / materielle Gabe


Nach Kräften - Paulus bezeugt es: sogar über ihr Vermögen! - haben die Gemeinden Makedoniens freiwillig gegeben und haben Paulus mit viel Zureden um das Gnaden- und Gemeinschaftswerk der Unterstützung für die Heiligen gebeten: 2 Kor 8,3

Und über Erwartung hinaus haben die Gemeinden Makedoniens sich selbst gegeben, zuerst für den Herrn, dann aber auch für Paulus, durch den Willen Gottes, sodass Paulus Titus ermutigte, er möge, wie er schon früher begonnen hatte, so bei den korinthischen Gemeindegliedern nun auch dieses Gnadenwerk beenden: 2 Kor 8,5

Paulus hat zusammen mit Titus den Bruder geschickt, dessen Lob in Sachen des Evangeliums durch alle Gemeinden geht: 2 Kor 8,18

Aber nicht nur das, sondern der Bruder ist auch von den Gemeinden zum Reisebegleiter des Paulus bestimmt worden bei diesem Gnadenwerk, das von Paulus besorgt wird zur Ehre des Herrn und zum Erweis seines guten Willens: 2 Kor 8,19

So will Paulus verhindern, dass ihn jemand wegen dieser von ihm besorgten reichen Gabe verdächtigt: 2 Kor 8,20

Die philippischen Christen wissen, dass im Anfang des Evangeliums, als Paulus von Makedonien aufbrach, keine Gemeinde mit ihm gemeinsam abrechnete auf Geben und Nehmen als sie allein: Phil 4,15

dass sie auch, als er in Thessalonich war, das eine und das andere Mal für seinen Bedarf gesandt haben: Phil 4,16

Nicht dass Paulus die Gabe sucht, sondern er sucht den Ertrag, der überreich zu ihrem Gunsten verbucht wird: Phil 4,17

Paulus hat alles erhalten und hat mehr als genug. Er hat die Fülle, da er von Epaphroditus das von den philippischen Christen Gesandte empfangen hat, einen duftenden Wohlgeruch, ein angenehmes Opfer, Gott wohlgefällig: Phil 4,18


In Joppe aber war eine Jüngerin namens Tabitha, was übersetzt „Gazelle“ heißt. Diese war reich an guten Werken und Almosen, die sie tat: Apg 9,36

Ein Mann aber in Cäsarea namens Kornelius, ein Hauptmann von der sogenannten italischen Kohorte, fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus, der dem Volk viele Almosen gab und beständig zu Gott betete, sah in einer Erscheinung ungefähr um die neunte Stunde des Tages deutlich, wie ein Engel Gottes zu ihm hereinkam und zu ihm sagte: „Kornelius!“: Apg 10,2

In diesen Tagen aber kamen von Jerusalem Propheten nach Antiochia herab: Apg 11,27

Es trat aber einer von ihnen mit Namen Agabus auf und kündigte durch den Geist eine große Hungersnot an, die über den ganzen Erdkreis kommen werde. Die trat unter Claudius ein: Apg 11,28

Da stellte von den Jüngern ein jeder zur Verfügung, so viel er zu geben imstande war, um es den in Judäa wohnhaften Geschwistern zur Unterstützung zukommen zu lassen: Apg 11,29

Das taten sie auch, indem sie es durch die Hand des Barnabas und Saulus den Ältesten schickten: Apg 11,30


zu einer Gabe verpflichtet sein


Die römischen Christen sollen allen geben, wozu sie verpflichtet sind: wem sie die Steuer zahlen müssen, die Steuer; wem sie den Zoll zahlen müssen, den Zoll; wem die Furcht gebührt, die Furcht; wem Ehrerbietung gebührt, die Ehrerbietung: Röm 13,7


Geben und Nehmen


Die philippischen Christen wissen, dass im Anfang des Evangeliums, als Paulus von Makedonien aufbrach, keine Gemeinde mit ihm gemeinsam abrechnete auf Geben und Nehmen als sie allein, dass sie auch, als er in Thessalonich war, das eine und das andere Mal für seinen Bedarf gesandt haben: Phil 4,15


Paulus zu den ephesischen Gemeindeältesten: „Silber, Gold oder Kleidung habe ich von niemandem begehrt: Apg 20,33

Ihr wisst selbst, dass für meine Bedürfnisse und für die, die mich begleiten, diese Hände hier gesorgt haben: Apg 20,34

Ich habe euch in allem gezeigt, dass man sich mit solcher Arbeit der Schwachen annehmen und an die Worte des Herrn Jesus denken soll; denn er hat ja selbst gesagt: ‚Geben ist seliger als nehmen.‘“: Apg 20,35


Geizesgabe


Paulus hielt es für notwendig, die Brüder aufzufordern, dass sie zu den korinthischen Gemeindegliedern vorausreisen und deren früher angekündigte Segensgabe vorbereiten, damit diese wirklich bereitliege als eine Gabe des Segens und nicht des Geizes: 2 Kor 9,5


reiche Gabe


Paulus hat zusammen mit Titus den Bruder geschickt, dessen Lob in Sachen des Evangeliums durch alle Gemeinden geht: 2 Kor 8,18

Aber nicht nur das, sondern der Bruder ist auch von den Gemeinden zum Reisebegleiter des Paulus bestimmt worden bei diesem Gnadenwerk, das von Paulus besorgt wird zur Ehre des Herrn und zum Erweis seines guten Willens: 2 Kor 8,19

So will Paulus verhindern, dass ihn jemand wegen dieser von ihm besorgten reichen Gabe verdächtigt: 2 Kor 8,20


mitgeben


Es begab sich aber, dass der Vater des Publius von Fiebern und Ruhr befallen darniederlag. Zu ihm ging Paulus hinein und betete und legte ihm die Hände auf und heilte ihn: Apg 28,8

Nachdem dies geschehen war, kamen auch die übrigen auf der Insel, die Krankheiten hatten, herbei und ließen sich heilen: Apg 28,9

Sie überhäuften uns auch mit vielerlei Ehren, und gaben uns bei der Abreise noch alles Nötige mit: Apg 28,10


Selbsthingabe


Über Erwartung hinaus haben die Gemeinden Makedoniens sich selbst gegeben, zuerst für den Herrn, dann aber auch für Paulus, durch den Willen Gottes, sodass Paulus Titus ermutigte, er möge, wie er schon früher begonnen hatte, so bei den korinthischen Gemeindegliedern nun auch dieses Gnadenwerk beenden: 2 Kor 8,5