Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz L

Stichwortregister / Konkordanz Leib

Leib / Körper



[1] das, was die Gestalt eines Menschen oder Tieres ausmacht

[2] Gegenstand, den man sehen oder fühlen kann



vom Leib reißen


Da erhob sich auch die Menge gegen Paulus und Silas, und die Stadtrichter rissen ihnen die Oberkleider vom Leib und befahlen, sie mit Ruten zu schlagen: Apg 16,22


erstorbener (= unfruchtbarer) Leib


Abraham glaubte gegen alle Hoffnung aufgrund von Hoffnung, auf dass er Vater vieler Völker würde, gemäß der Aussage: „So zahlreich soll dein Same sein.“: Röm 4,18

Und ohne schwach im Glauben zu werden, betrachtete er seinen bereits erstorbenen Leib - er war fast hundert Jahre alt - und die Erstorbenheit des Mutterschoßes Saras: Röm 4,19


von Mutterleib an


Gott hat Paulus von seiner Mutter Leib an ausgesondert und durch seine Gnade berufen, ihm seinen Sohn zu offenbaren, damit er diesen unter den Heiden verkündige: Gal 1,15


Und ein kraftloser Mann saß in Lystra auf den Füßen, lahm von seiner Mutter Leib an, der noch nie umhergegangen war: Apg 14,8


Bestimmung des Leibes


Die Speisen für den Bauch und der Bauch für die Speisen; Gott aber wird jenen und diese vernichten. Der Leib aber ist nicht für die Unzucht, sondern für den Herrn! Und der Herr für den Leib!: 1 Kor 6,13


Leib der Sünde


Die Christen wissen ja, dass ihr alter Mensch mitgekreuzigt wurde, damit der Leib der Sünde zunichte gemacht werde und sie nicht mehr der Sünde dienen: Röm 6,6

Es soll also nicht mehr die Sünde in dem sterblichen Leibe der römischen Christen herrschen, um seinen Begierden zu gehorchen: Röm 6,12


Leib der Niedrigkeit


Das Bürgerrecht von Paulus und den Christen, die dem von ihm verkündigten Evangelium folgen, ist in den Himmeln, von woher die Christen auch als Retter den Herrn Jesus Christus erwarten, der ihren Leib der Niedrigkeit verwandeln wird in die Gestalt seines Leibes der Herrlichkeit, entsprechend der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge zu unterwerfen vermag.: Phil 3,21


Todesleib


Ich elender Mensch! Wer wird mich aus diesem Todesleib erlösen?: Röm 7,24

Wenn Christus in den (römischen) Christen ist, dann ist zwar der Leib wegen der Sünde tot, der Geist aber wegen der Gerechtigkeit Leben: Röm 8,10

Wenn aber der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in den (römischen) Christen wohnt, dann wird der, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch deren sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in ihnen wohnt: Röm 8,11


Erlösung aus dem (Todes-)Leib


Nicht nur die Schöpfung, sondern auch die Christen selbst, die sie die Erstlingsgabe des Geistes haben, auch sie selbst seufzen in sich in Erwartung der Sohnschaft, der Erlösung ihres Leibes: Röm 8,23


der Leib des Christen als Glied Christi


Wissen die korinthischen Gemeindeglieder nicht, dass ihre Leiber Glieder Christi sind? Sollte Paulus also die Glieder Christi nehmen und Hurenglieder daraus machen? Das sei ferne!: 1 Kor 6,15


Leib Christi


Das Brot, das die Christen brechen, ist das nicht die Gemeinschaft des Leibes Christi?: 1 Kor 10,16

Paulus hat vom Herrn empfangen, was er auch den korinthischen Gemeindegliedern überliefert hat: Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, dankte und brach’s und sprach: „Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis!“: 1 Kor 11,23

Wer nun unwürdig von dem Brot isst oder aus dem Becher des Herrn trinkt, wird schuldig am Leib und Blut des Herrn: 1 Kor 11,27

Denn wer isst und trinkt, der isst und trinkt sich selbst zum Gericht, wenn er den Leib nicht unterscheidet: 1 Kor 11,29

Es gilt, römische Christen, Geschwister des Paulus: Auch sie sind dem Gesetz getötet worden durch den Leib Christi, sodass sie einem anderen eigen geworden sind: dem von den Toten Auferweckten, damit sie Gott Frucht bringen: Röm 7,4

Das Bürgerrecht von Paulus und den Christen, die dem von ihm verkündigten Evangelium folgen, ist in den Himmeln, von woher die Christen auch als Retter den Herrn Jesus Christus erwarten, der ihren Leib der Niedrigkeit verwandeln wird in die Gestalt seines Leibes der Herrlichkeit, entsprechend der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge zu unterwerfen vermag.: Phil 3,21


die Kirche als der eine Leib Christi mit vielen Gliedern


Denn wie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obwohl sie viele sind, doch ein Leib sind, so auch Christus: 1 Kor 12,12

Denn wir wurden ja auch durch einen Geist alle zu einem Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, und wurden alle mit einem Geist getränkt: 1 Kor 12,13

Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele: 1 Kor 12,14

Wenn der Fuß spräche: „Weil ich keine Hand bin, gehöre ich nicht zum Leib.“; so gehört er deswegen trotzdem zum Leib: 1 Kor 12,15

Und wenn das Ohr spräche: „Weil ich kein Auge bin, gehöre ich nicht zum Leib“; so gehört er deswegen trotzdem zum Leib: 1 Kor 12,16

Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo bliebe das Gehör? Wenn er ganz Gehör wäre, wo bliebe der Geruch?: 1 Kor 12,17

Nun aber hat Gott die Glieder eingesetzt, ein jedes von ihnen im Leib, so wie er wollte: 1 Kor 12,18

Wenn aber alle ein Glied wären, wo bliebe der Leib?: 1 Kor 12,19

Nun sind es zwar viele Glieder, aber es ist ein Leib: 1 Kor 12,20

Es kann aber nicht das Auge zur Hand sagen: „Ich brauche dich nicht!“; oder andererseits der Kopf zu den Füßen: „Ich brauche euch nicht!“: 1 Kor 12,21

Vielmehr sind gerade die Glieder des Leibes, die schwächer zu sein scheinen, umso notwendiger: 1 Kor 12,22

Und den Gliedern des Leibes, die wir für weniger ehrbar halten, denen erweisen wir besondere Ehre; und so erhalten unsere unanständigen Glieder besondere Anständigkeit: 1 Kor 12,23

Unsere anständigen Glieder aber haben das nicht nötig. Aber Gott hat den Leib so zusammengefügt, dass er dem geringeren Glied besondere Ehre gab: 1 Kor 12,24

damit keine Spaltung sei im Leibe, sondern die Glieder einträchtig für einander sorgen: 1 Kor 12,25

Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle Glieder mit: 1 Kor 12,26

Die Christen aber sind der Leib Christi und, einzeln genommen, Glieder: 1 Kor 12,27

Wie die Christen an einem Leibe viele Glieder haben, die Glieder aber nicht alle dieselbe Funktion haben, so sind die Christen, die Vielen, ein Leib in Christus, aber jeder im Verhältnis zueinander Glieder. Dabei haben sie unterschiedliche Gnadengaben, je nach der ihnen verliehenen Gnade: Röm 12,3


ein Leib sein


Oder wissen die korinthischen Gemeindeglieder nicht: Wer der Hure anhängt, ist ein Leib mit ihr?! Denn „es werden“, heißt es, „die zwei ein Fleisch sein.“ Wer aber dem Herrn anhängt, der ist ein Geist mit ihm: 1 Kor 6,16


Unzucht als Sünde gegen den eigenen Leib


Die korinthischen Gemeindeglieder sollen die Unzucht fliehen. Jede Sünde, die ein Mensch begeht, ist außerhalb des Leibes. Wer aber Unzucht treibt, sündigt gegen seinen eigenen Leib: 1 Kor 6,18

Oder wissen die korinthischen Gemeindeglieder nicht, dass ihr Leib Tempel des heiligen Geistes in ihnen ist, den sie von Gott haben, und dass sie nicht sich selbst gehören?: 1 Kor 6,19

Die korinthischen Gemeindeglieder sind nämlich für einen Preis gekauft worden: Sie sollen also Gott mit ihrem Leib ehren: 1 Kor 6,20


Schändung des Leibes


Gott gab die (heidnischen) Menschen in den Begierden ihrer Herzen der Unreinheit des Schändens ihrer Leiber durch sie selbst preis: Röm 1,24


Bewahrung des Leibes


der Geist, die Seele und der Leib der Thessalonicher Gemeindeglieder – untadelig bei der Wiederkunft Jesu Christi - soll vollständig bewahrt bleiben: 1 Thess 5,23


Heiligkeit am Leib und am Geist


Die unverheiratete Frau und die Jungfrau sorgen sich um die Sache des Herrn, dass sie heilig seien am Leib und am Geist: 1 Kor 7,34


der irdische Leib als Wohnung


Paulus ist allezeit zuversichtlich, auch wenn er weiß, dass er, solange er im Leib wohnt, fern vom Herrn weilt: 2 Kor 5,6

In Glauben wandelt Paulus, nicht in Sichtbarem: 2 Kor 5,7

Paulus aber ist zuversichtlich und zieht es vielmehr vor, aus dem Leib auszuziehen und daheim zu sein bei dem Herrn: 2 Kor 5,8


Verfügungsgewalt über den Leib


Die Ehefrau verfügt nicht über ihren Leib, sondern der Ehemann. Ebenso verfügt der Ehemann nicht über seinen Leib, sondern die Ehefrau: 1 Kor 7,4


Körperzucht


Paulus boxt so: Wie einer, der nicht in die Luft schlägt: 1 Kor 9,26

Vielmehr trifft er seinen eigenen Körper und unterjocht ihn, damit er nicht anderen gepredigt habe, selbst aber verwerflich werde: 1 Kor 9,27


kranker Körper


Deshalb, damit er sich nicht überhebt, wurde Paulus ein Dorn ins Fleisch gegeben, ein Satansengel, dass er ihn mit Fäusten schlage, damit er sich nicht überhebe: 2 Kor 12,7

Die galatischen Christen wissen, wie Paulus ihnen, krank am Körper, das erste Mal verkündigt hat: Gal 4,13


am Leib (herum)tragen


Allezeit trägt Paulus das Sterben Jesu am Leib herum, damit auch das Leben Jesu an seinem Leib offenbar werde: 2 Kor 4,10

In Zukunft soll Paulus keiner mehr Schwierigkeiten machen; er trägt nämlich die Malzeichen Jesu an seinem Körper: Gal 6,17


am Leib offenbar werden


Allezeit trägt Paulus das Sterben Jesu am Leib herum, damit auch das Leben Jesu an seinem Leib offenbar werde: 2 Kor 4,10


seinen Körper hingeben


Wenn ich alle meine Habe an die Armen verteile, und wenn ich meinen Körper hingebe, damit ich verbrannt werde, Liebe aber nicht habe, so nützt es mir nichts: 1 Kor 13,3


der Leib als Gottesopfer


Paulus ermahnt die Geschwister, kraft der Barmherzigkeit Gottes, ihre Leiber als lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer darzubringen; das soll ihr vernünftiger Gottesdienst sein: Röm 12,1


durch den Leib tun


Alle Christen/Menschen müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit ein jeder seinen Lohn empfange für das, was er durch den Leib getan hat, sei es Gutes oder Böses: 2 Kor 5,10


Verherrlichung Christi durch den Leib


Paulus wird sich auch in Zukunft freuen, denn er weiß, dass ihm dies zum Heil gereichen wird, durch die Fürbitte der philippischen Christen und den Beistand des Geistes Jesu Christi: Phil 1,19

gemäß seiner sehnsüchtigen Erwartung und Hoffnung, dass er in keiner Hinsicht zuschanden wird, sondern dass in aller Offenheit, wie immer, so auch jetzt, Christus durch seinen Leib verherrlicht wird, sei es durch Leben, sei es durch Tod: Phil 1,20


leibliches Auftreten


Dass Paulus ja nicht den Anschein erwecke, er wolle die korinthischen Gemeindeglieder durch die Briefe einschüchtern: 2 Kor 10,9

Denn seine Briefe, so sagt man, sind zwar wuchtig und kraftvoll, aber sein leibliches Auftreten ist schwächlich und seine Rede kläglich: 2 Kor 10,10


im Leib


Paulus kennt einen Menschen in Christus, der vor vierzehn Jahren - ob im Leibe, er weiß es nicht, ob außerhalb des Leibes, er weiß es nicht, Gott weiß es - bis zum dritten Himmel entrückt wurde: 2 Kor 12,2

Und Paulus weiß, dass dieser Mensch - ob im Leibe oder ohne den Leib, er weiß es nicht, Gott weiß es: 2 Kor 12,3

bis in das Paradies entrückt wurde und unaussprechliche Worte hörte, die ein Mensch nicht aussprechen darf: 2 Kor 12,4


außerhalb des Leibes / ohne den Leib


Paulus kennt einen Menschen in Christus, der vor vierzehn Jahren - ob im Leibe, er weiß es nicht, ob außerhalb des Leibes, er weiß es nicht, Gott weiß es - bis zum dritten Himmel entrückt wurde: 2 Kor 12,2

Und Paulus weiß, dass dieser Mensch - ob im Leibe oder ohne den Leib, er weiß es nicht, Gott weiß es: 2 Kor 12,3

bis in das Paradies entrückt wurde und unaussprechliche Worte hörte, die ein Mensch nicht aussprechen darf: 2 Kor 12,4


der Auferstehungsleib


Nun wird jemand sagen: „Wie werden die Toten auferweckt? Mit was für einem Leib kommen sie?“: 1 Kor 15,35

Du Narr! Was du säst, wird nicht lebendig gemacht, wenn es nicht stirbt: 1 Kor 15,36

Und was du säst - du säst ja nicht den zukünftigen Leib, sondern ein nacktes Korn, sei es von Weizen oder etwas anderem: 1 Kor 15,37

Gott aber gibt ihm einen Leib, so wie er beschlossen hat, und einem jeden Samen seinen eigenen Leib: 1 Kor 15,38

Nicht alles Fleisch ist das gleiche Fleisch, sondern anders ist das der Menschen, anders das Fleisch des Viehs, anders das Fleisch der Vögel, anders das der Fische: 1 Kor 15,39

Und es gibt himmlische Leiber und irdische Leiber; aber anders ist der Glanz der himmlischen, anders der der irdischen: 1 Kor 15,40

Anders ist der Glanz der Sonne und anders der Glanz des Mondes und anders der Glanz der Sterne. Ein Stern unterscheidet sich freilich vom anderen an Glanz: 1 Kor 15,41

So verhält es sich auch mit der Auferstehung der Toten: Gesät wird in Vergänglichkeit, auferweckt wird in Unvergänglichkeit: 1 Kor 15,42

Gesät wird in Ehrlosigkeit, auferweckt wird in Herrlichkeit; gesät wird in Schwachheit, auferweckt wird in Kraft: 1 Kor 15,43

Gesät wird ein seelischer Leib, auferweckt ein geistlicher Leib. Wenn es einen seelischen Leib gibt, dann gibt es auch einen geistlichen: 1 Kor 15,44

So steht auch geschrieben: „Es wurde der erste Mensch, Adam, zu einer lebendigen Seele“, der letzte Adam zu einem lebendig machenden Geist: 1 Kor 15,45

Aber nicht das Geistliche ist zuerst, sondern das Seelische; danach erst das Geistliche: 1 Kor 15,46

Der erste Mensch ist von Erden, irdisch, der zweite Mensch ist vom Himmel: 1 Kor 15,47

Wie der irdische Mensch beschaffen ist, so sind auch die irdischen Menschen beschaffen; und wie der himmlische Mensch beschaffen ist, so sind auch die himmlischen Menschen beschaffen: 1 Kor 15,48

Und wie wir das Bild des irdischen Menschen getragen haben, so werden wir auch das Bild des himmlischen Menschen tragen: 1 Kor 15,49

Paulus weiß, dass er, wenn seine irdische Zeltbehausung abgebrochen wird, ein Haus von Gott haben wird, eine nicht von Händen gemachte ewige Behausung in den Himmeln: 2 Kor 5,1

Denn darum seufzt Paulus auch, weil er sich danach sehnt, seine Behausung vom Himmel darüber anzuziehen: 2 Kor 5,2

zumal Paulus doch als Bekleideter nicht nackt befunden wird: 2 Kor 5,3

Denn als im Zelt Befindlicher seufzt er ja bedrückt, weil er nicht entkleidet, sondern überkleidet sein will, damit das Sterbliche vom Leben verschlungen werde: 2 Kor 5,4