Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz L

Stichwortregister / Konkordanz Leben

Leben



[1] der Inbegriff alles Organischen, basierend auf Stoffwechsel, Vermehrung und Wachstum

[2] persönliche Laufbahn, beginnend mit der Geburt und endend mit dem Tod (= Lebensweg)

[3] Betriebsamkeit; lebhaftes Treiben

[4] ewiges Sein bei Gott



Leben sein


Wenn Christus in den (römischen) Christen ist, dann ist zwar der Leib wegen der Sünde tot, der Geist aber wegen der Gerechtigkeit Leben: Röm 8,10

Wenn aber der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in den (römischen) Christen wohnt, dann wird der, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch deren sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in ihnen wohnt: Röm 8,11


lebend /am Leben sein


Diejenigen Christen, die leben und übrigbleiben bis zur Wiederkunft des Herrn, werden den Entschlafenen nicht zuvorkommen: 1 Thess 4,15

Nach der Auferstehung der verstorbenen Christen werden diese zugleich mit den noch lebenden Christen entrückt werden: 1 Thess 4,17

Paulus erweist sich in allem als Gottes Diener, in viel Ausdauer, in Bedrängnissen, in Nöten, in Ängsten, in Schlägen, in Gefangenschaften, in Unruhen, in Mühen, in schlaflosen Nächten, im Fasten, in Lauterkeit, in Erkenntnis, in Langmut, in Güte, im heiligen Geist, in ungeheuchelter Liebe, in dem Wort der Wahrheit, in der Kraft Gottes; mit den Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken, unter Ehre und Schande, unter Schmähung und Lobrede; als Verführer und doch Wahrhaftiger, als Unbekannter und doch genau Bekannter, als Sterbender und doch - siehe, Paulus lebt! - als Gezüchtigter und nicht Getöteter, als Betrübter, der sich aber allezeit freut, als Armer, der viele reich macht, als solcher, der nichts hat und doch alles besitzt: 2 Kor 6,9


Und Paulus stieg wieder hinauf, brach das Brot und aß; und er redete noch lange bis zum Morgengrauen, dann ging er fort: Apg 20,11

Sie brachten aber den Jungen lebend und wurden nicht wenig getröstet: Apg 20,12

Festus zu Agrippa und Berenike: „Als die Hohepriester und die Ältesten der Juden nun zusammen hierher kamen, vertagte ich die Sache nicht weiter, sondern setzte mich am nächsten Tag auf den Richterstuhl und ließ den Mann vorführen: Apg 25,17

Als die Ankläger ihn umringten, brachten sie jedoch keine Beschuldigung hinsichtlich solcher Verbrechen vor, wie ich sie vermutete: Apg 25,18

sondern hatten lediglich einige Streitfragen ihrer eigenen Religion gegen ihn ins Feld zu führen; auch ging es um einen gewissen Jesus, der gestorben ist und von dem Paulus behauptet, er sei am Leben.“: Apg 25,19


lebendig machen


Gesät wird ein seelischer Leib, auferweckt ein geistlicher Leib. Wenn es einen seelischen Leib gibt, dann gibt es auch einen geistlichen: 1 Kor 15,44

So steht auch geschrieben: „Es wurde der erste Mensch, Adam, zu einer lebendigen Seele“, der letzte Adam zu einem lebendig machenden Geist: 1 Kor 15,45

Gott hat Paulus und Timotheus (und Silvanus?) zu Dienern eines neuen Bundes befähigt - nicht des Buchstabens, sondern des Geistes; denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig: 2 Kor 3,6

Es steht geschrieben: „Zum Vater vieler Völker habe ich dich eingesetzt.“: Röm 4,17a

Diese Verheißung empfing Abraham im Angesicht Gottes, an den er glaubte, als den, der die Toten lebendig macht und das Nichtseiende ins Sein ruft: Röm 4,17b

Wenn Christus in den (römischen) Christen ist, dann ist zwar der Leib wegen der Sünde tot, der Geist aber wegen der Gerechtigkeit Leben: Röm 8,10

Wenn aber der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in den (römischen) Christen wohnt, dann wird der, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch deren sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in ihnen wohnt: Röm 8,11


lebendig gemacht werden


Da durch einen Menschen der Tod gekommen ist, wird auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten kommen: 1 Kor 15,21

Denn wie durch Adam alle sterben, so werden auch durch Christus alle lebendig gemacht werden: 1 Kor 15,22

Nun wird jemand sagen: „Wie werden die Toten auferweckt? Mit was für einem Leib kommen sie?“: 1 Kor 15,35

Du Narr! Was du säst, wird nicht lebendig gemacht, wenn es nicht stirbt: 1 Kor 15,36

Dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, damit er über die Toten wie über die Lebenden Herr sei: Röm 14,9


eine lebendig gemachte Person vorstellen


Petrus aber schickte alle hinaus, kniete nieder und betete. Und zu dem Leichnam gewandt sprach er: „Tabitha, steh auf!“ Da schlug sie ihre Augen auf; und als sie Petrus erblickte, setzte sie sich auf: Apg 9,40

Er aber reichte ihr die Hand und half ihr auf die Füße. Dann rief er die Heiligen und die Witwen und stellte sie ihnen lebendig vor: Apg 9,41


in der Sünde leben


Was soll Paulus nun sagen? Lasst uns in der Sünde bleiben, damit die Gnade zunehme?!: Röm 6,1

Mitnichten! Die Christen, die ja der Sünde starben, wie sollten sie noch in ihr leben?: Röm 6,2


nach dem Fleisch leben


Also nun, Geschwister, sind die Christen dem Fleisch nicht mehr schuldig, nach dem Fleisch zu leben: Röm 8,12

Denn wenn die römischen Christen nach dem Fleisch leben, müssen sie sterben; wenn sie aber dem Geist folgen und die Handlungen des Leibes töten, werden sie leben: Röm 8,13


aus der Beschneidung leben


Auch ein Zeichen empfing Abraham, nämlich das der Beschneidung, als Siegel der Glaubensgerechtigkeit in der Vorhaut, auf dass er Vater aller derer sei, die im Zustand der Vorhaut glauben, auf dass ihnen die Gerechtigkeit angerechnet werde; und Vater der Beschneidung für die, die nicht bloß aus der Beschneidung leben, sondern auch den Fußstapfen des Glaubens unseres Vaters Abraham in seiner Vorhaut folgen: Röm 4,11


als Pharisäer leben


Paulus zu Agrippa: „Nun, mein Leben von Jugend auf, das ich von Anfang an unter meinem Volk und in Jerusalem führte, ist allen Juden bekannt: Apg 26,4

Da sie mich von Anbeginn an kennen, können sie, wenn sie nur wollen, bezeugen, dass ich nach der strengsten Gruppe unserer Gottesverehrung als Pharisäer lebte.“: Apg 26,5


leben, als käme es auf Werke des Gesetzes an


Israel jedoch, das auf das Gesetz der Gerechtigkeit aus ist, ist zum Gesetz nicht gelangt: Röm 9,31

Weshalb? Weil sie nicht aus Glauben lebten, sondern so, als käme es auf Werke an. Sie stießen sich am Stein des Anstoßes: Röm 9,32


für sich selbst leben


Die Liebe Christi beherrscht Paulus, da er zu der Überzeugung gekommen ist: Einer starb für alle, folglich starben sie alle: 2 Kor 5,14

Und für alle starb er, damit die Lebenden nicht mehr für sich selbst leben, sondern für denjenigen, der für sie starb und auferweckt wurde: 2 Kor 5,15

Keiner von uns lebt für sich selbst und keiner stirbt für sich selbst: Röm 14,7

Denn wenn wir leben, leben wir für den Herrn, und wenn wir sterben, sterben wir für den Herrn. Ob wir nun leben oder sterben, wir gehören dem Herrn: Röm 14,8


für Gott leben


Wenn ich das, was ich zerstört habe, wieder aufbaue, erweise ich mich selbst als Übertreter: Gal 2,18

Denn ich bin durch das Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich für Gott lebe. Ich bin mit Christus zusammen gekreuzigt: Gal 2,19

Was Christus nämlich starb, starb er der Sünde ein für alle Mal. Was er aber lebt, lebt er für Gott: Röm 6,10

Keiner von uns lebt für sich selbst und keiner stirbt für sich selbst: Röm 14,7

Denn wenn wir leben, leben wir für den Herrn, und wenn wir sterben, sterben wir für den Herrn. Ob wir nun leben oder sterben, wir gehören dem Herrn: Röm 14,8


mit gutem Gewissen vor Gott leben


Paulus aber blickte den Hohen Rat fest an und sprach: „Brüder, ich habe mit durch und durch gutem Gewissen mein Leben vor Gott geführt bis auf diesen Tag.“: Apg 23,1


in Gott leben


„Gott hat aus einem jedes Volk der Menschen geschaffen, damit sie auf dem ganzen Erdboden wohnen, und hat im Voraus festgesetzte Zeiten und die Grenzen ihres Wohnraums bestimmt, damit sie Gott suchen, ob sie ihn vielleicht ertasten und finden könnten. Denn in der Tat ist er ja jedem einzelnen von uns nicht fern“: Apg 17,27

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir, wie auch einige von euren Dichtern gesagt haben: ‚Von seinem Geschlecht sind ja auch wir.‘“: Apg 17,28


aus/im Glauben an Christus leben


Ich bin durch das Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich für Gott lebe. Ich bin mit Christus zusammen gekreuzigt: Gal 2,19

So lebe nicht mehr ich, vielmehr lebt in mir Christus. Was ich jetzt im Fleisch lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich dahingegeben hat: Gal 2,20

Rechtfertigung dessen, der aus Glauben an Jesus lebt: Röm 3,26

Wenn nämlich durch die Verfehlung des Einen der Tod durch den Einen an die Herrschaft kam, um wie viel mehr werden die, die das überreiche Maß der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen, Jesus Christus: Röm 5,17

Also denn: Wie es durch die Verfehlung des Einen für alle Menschen zur Verdammnis kam, so kommt es auch durch die gerechte Tat des Einen für alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens: Röm 5,18


im Geist leben


Wenn die Christen im Geiste leben, so sollen sie dem Geiste auch folgen: Gal 5,25


sein Leben für Jesus Christus einsetzen


„Da wir (= die Apostel und die Ältesten der Jerusalemer Gemeinde) gehört haben, dass einige von uns (= der Jerusalemer Gemeinde) ausgezogen sind und euch (= die antiochenischen Gemeindeglieder) mit Worten beunruhigt haben, indem sie eure Gemüter verwirrten, ohne dass wir ihnen einen Auftrag erteilt hätten: Apg 15,24

haben wir einmütig beschlossen, Männer auszuwählen und zu euch zu senden mit unseren Geliebten Barnabas und Paulus: Apg 15,25

Menschen, die ihr Leben eingesetzt haben für den Namen unseres Herrn Jesus Christus.“: Apg 15,26


irdisches Leben als Leben


Christi Wohlgeruch ist Paulus für Gott unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die verloren gehen: 2 Kor 2,15

den einen ein Duft von Tod zu Tod, den anderen aber ein Duft von Leben zu Leben: 2 Kor 2,16

Die Christen wurden mit Christus durch die in den Tod hinein erfolgte Taufe begraben, damit, gleichwie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, auch die Christen in der Neuheit des Lebens wandeln: Röm 6,4

Oder wissen die römischen Christen, Paulus‘ Geschwister, nicht – er spricht ja zu Gesetzeskundigen -, dass das Gesetz nur so lange über den Menschen herrscht, wie er lebt?: Röm 7,1

Denn die verheiratete Frau ist kraft Gesetzes an den Mann nur zu dessen Lebzeiten gebunden. Wenn aber der Mann stirbt, dann ist sie vom Gesetz des Mannes entbunden: Röm 7,2

Die römischen Christen sollen Prisca und Aquila grüßen, Paulus‘ Mitarbeiter in Christus Jesus, die für sein Leben ihren Kopf hingehalten haben, denen nicht nur er dankbar ist, sondern auch alle Gemeinden der Heiden -, und ihre Hausgemeinde: Röm 16,4

Paulus wird sich auch in Zukunft freuen, denn er weiß, dass ihm dies zum Heil gereichen wird, durch die Fürbitte der philippischen Christen und den Beistand des Geistes Jesu Christi: Phil 1,19

gemäß seiner sehnsüchtigen Erwartung und Hoffnung, dass er in keiner Hinsicht zuschanden wird, sondern dass in aller Offenheit, wie immer, so auch jetzt, Christus durch seinen Leib verherrlicht wird, sei es durch Leben, sei es durch Tod: Phil 1,20

Denn für Paulus ist das Leben Christus und das Sterben Gewinn: Phil 1,21

Wenn Paulus das Leben im Fleisch bestimmt ist, bedeutet dies für ihn weitere Frucht der Arbeit. Insofern weiß er nicht, was er bevorzugen soll: Phil 1,22

Es zieht ihn zu beidem: Er hat Sehnsucht danach zu verscheiden und bei Christus zu sein; das wäre das Allerbeste: Phil 1,23

Aber um der philippischen Christen willen ist es nötiger, dass er im Fleisch ausharrt: Phil 1,24

Die philippischen Christen sollen Epaphroditus, der nach ihnen Heimweh hatte und deshalb von Paulus zu ihnen zurückgeschickt worden ist, im Herrn mit aller Freude aufnehmen und Leute wie ihn in Ehren halten, denn um des Christus-Werkes willen hat er das Leben aufs Spiel gesetzt bis an den Rand des Todes, um zu ergänzen, was an ihrem Dienst für Paulus noch fehlte: Phil 2,30


Durch sie ließen sie folgendes Schreiben überbringen: „Die Apostel und die Ältesten, eure Brüder, an die Geschwister in Antiochia, Syrien und Kilikien, die aus den Heiden sind: Seid gegrüßt!“: Apg 15,23

„Da wir gehört haben, dass einige von uns ausgezogen sind und euch mit Worten beunruhigt haben, indem sie eure Gemüter verwirrten, ohne dass wir ihnen einen Auftrag erteilt hätten: Apg 15,24

haben wir einmütig beschlossen, Männer auszuwählen und zu euch zu senden mit unseren Geliebten Barnabas und Paulus: Apg 15,25

Menschen, die ihr Leben eingesetzt haben für den Namen unseres Herrn Jesus Christus.“: Apg 15,26

Paulus zu den ephesischen Gemeindeältesten: „Aber ich halte mein Leben für nicht der Rede wert, damit ich meinen Lauf vollende und den Dienst, den ich vom Herrn Jesus empfangen habe: das Evangelium der Gnade Gottes zu bezeugen.“: Apg 20,24

Paulus zur Volksmenge: „Er (= Jesus Christus) aber sprach zu mir: ‚Brich auf, denn ich werde dich zu Heiden in der Ferne aussenden.‘“: Apg 22,21

Bis zu diesem Satz hörten sie ihm zu; dann erhoben sie ihre Stimme und riefen: „Weg vom Erdboden mit dem da! Er verdient es ja nicht zu leben.“: Apg 22,22

Paulus zu Agrippa: „Nun, mein Leben von Jugend auf, das ich von Anfang an unter meinem Volk und in Jerusalem führte, ist allen Juden bekannt.“: Apg 26,4


im Überfluss leben


Paulus weiß Entbehrungen zu tragen und er weiß auch im Überfluss zu leben. In alles und jedes ist er eingeweiht: satt zu werden und Hunger zu leiden, im Überfluss zu leben und Mangel zu leiden: Phil 4,12


in einem bestimmten Ort / Land leben


Es hörten aber die Apostel und die in Judäa lebenden Geschwister, dass auch die Heiden das Wort Gottes angenommen hatten: Apg 11,1


Leben als Bürger einer Stadt


Die philippischen Christen sollen ihr Leben als Bürger ihrer Stadt so gestalten, dass es dem Evangelium Christi würdig ist, damit – gleich ob Paulus kommt und sie sieht oder ob er ferne ist – er von ihnen hört, dass sie in einem Geist fest stehen, einmütig gemeinsam für den Glauben an das Evangelium kämpfen und sich in keiner Weise von den Widersachern einschüchtern lassen: Phil 1,27


christliche Lebensweise als Antwort auf Jesu Kreuzestod


Jesus ist für die Christen gestorben, damit, ob sie wachen oder schlafen, sie zugleich mit ihm leben: 1 Thess 5,10

Die Liebe Christi beherrscht Paulus, da er zu der Überzeugung gekommen ist: Einer starb für alle, folglich starben sie alle: 2 Kor 5,14

Und für alle starb er, damit die Lebenden nicht mehr für sich selbst leben, sondern für denjenigen, der für sie starb und auferweckt wurde: 2 Kor 5,15


Eigenheiten christlicher Lebensweise


Die Thessalonicher Gemeindeglieder sollen ein ruhiges Leben führen, sich um die eigenen Angelegenheiten kümmern und mit ihren eigenen Händen arbeiten: 1 Thess 4,11

Die Thessalonicher Gemeindeglieder sollen vor den Nichtchristen ehrbar leben und auf niemanden angewiesen sein: 1 Thess 4,12


Vermittlung christlicher Lebensweise


Die Thessalonicher Christen haben von Paulus empfangen, wie sie leben und Gott gefallen sollen: 1 Thess 4,1

Die Thessalonicher Christen leben zwar schon so, wie sie von Paulus empfangen haben, und gefallen Gott, jedoch können sie darin noch vollkommener werden: 1 Thess 4,1

Paulus ist entschlossen, den Thessalonicher Christen nicht allein das Evangelium Gottes, sondern auch sein eigenes Leben mitzuteilen: 1 Thess 2,8


Leben aus Gottes Kraft


Christus wurde zwar aus Schwachheit gekreuzigt, aber er lebt aus Gottes Kraft; so ist auch Paulus schwach in ihm, aber den korinthischen Gemeindegliedern gegenüber wird Paulus mit ihm aus Gottes Kraft leben: 2 Kor 13,4


Leben in Freude und Dankbarkeit


Paulus lebt (in Freude und Dankbarkeit), wenn die Thessalonicher Christen fest im Herrn stehen: 1 Thess 3,8


Leben gemäß göttlicher Berufung


Wie es der Herr einem jeden zugeteilt hat, wie Gott einen jeden berufen hat, so soll er leben: 1 Kor 7,17


mit Christus zusammen leben


Sind die Christen aber mit Christus gestorben, so glauben sie, dass sie auch mit ihm leben werden: Röm 6,8


am Leben verzweifeln


Paulus will die korinthischen Gemeindeglieder nicht in Unkenntnis lassen über seine Bedrängnis, die ihm in Asien widerfahren ist, dass er im Übermaß über seine Kraft hinaus belastet wurde, so dass er sogar am Leben verzweifelte: 2 Kor 1,8

Aber er selbst hatte in sich das Todesurteil, damit er nicht auf sich selbst vertraute, sondern auf Gott, der die Toten auferweckt: 2 Kor 1,9


noch am Leben sein


Nach Kephas und den Zwölfen ist Christus mehr als fünfhundert Geschwistern auf einmal erschienen, von denen die meisten heute noch am Leben sind; einige aber sind entschlafen: 1 Kor 15,6


Gott gegen sein Leben anrufen


Paulus aber ruft Gott als Zeugen gegen sein Leben an, dass er, nur weil er die korinthischen Gemeindeglieder schonen wollte, nicht wieder nach Korinth kam: 2 Kor 1,23


nur in diesem Leben


Wenn Christen nur in diesem Leben ihre Hoffnung auf Christus gesetzt haben, sind sie bemitleidenswerter als alle Menschen: 1 Kor 15,19


lebendig für Gott


Was Christus starb, starb er der Sünde ein für alle Mal. Was er aber lebt, lebt er für Gott: Röm 6,10

Ebenso sollen auch die römischen Christen sich als tot für die Sünde, aber lebendig für Gott in Christus Jesus erachten: Röm 6,11


lebendiges Opfer


Paulus ermahnt die Geschwister, kraft der Barmherzigkeit Gottes, ihre Leiber als lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer darzubringen; das soll ihr vernünftiger Gottesdienst sein: Röm 12,1


himmlischer Leib als Leben


Als im Zelt Befindlicher seufzt Paulus bedrückt, weil er nicht entkleidet, sondern überkleidet sein will, damit das Sterbliche vom Leben verschlungen werde: 2 Kor 5,4


Leben von den Toten


Den römischen Heiden[christen] aber sagt Paulus: Insofern er nun Heidenapostel ist, preist er seinen Dienst, in der Hoffnung, sein Fleisch eifersüchtig zu machen und einige von den Juden zu retten: Röm 11,14

Denn wenn ihre Verwerfung Versöhnung der Welt bedeutet, was bedeutet dann die Annahme anderes als Leben von den Toten?: Röm 11,15


ewiges Leben


Christi Wohlgeruch ist Paulus für Gott unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die verloren gehen: 2 Kor 2,15

den einen ein Duft von Tod zu Tod, den anderen aber ein Duft von Leben zu Leben: 2 Kor 2,16

Die galatischen Christen sollen sich nicht irren, Gott lässt sich nicht verspotten! Was nämlich ein Mensch sät, das wird er auch ernten: Gal 6,7

Denn wer auf sein Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten: Gal 6,8

Gott vergilt jedem nach seinen Werken: Den einen, die durch beständiges gutes Werk Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit erstreben, ewiges Leben; den anderen aber aufgrund von Selbstsucht und weil sie der Wahrheit ungehorsam, aber dem Unrecht hörig sind, Zorn und Grimm: Röm 2,7

Wenn nämlich durch die Verfehlung des Einen der Tod durch den Einen an die Herrschaft kam, um wie viel mehr werden die, die das überreiche Maß der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen, Jesus Christus: Röm 5,17

Also denn: Wie es durch die Verfehlung des Einen für alle Menschen zur Verdammnis kam, so kommt es auch durch die gerechte Tat des Einen für alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens: Röm 5,18

Das Gesetz aber ist dazwischen hineingekommen, damit die Verfehlung größer würde. Wo aber die Sünde anwuchs, wurde die Gnade noch reichlicher, damit, wie die Sünde in dem Tod an die Herrschaft kam, so auch die Gnade zur Herrschaft komme durch Gerechtigkeit zu ewigem Leben, durch Jesus Christus, unseren Herrn: Röm 5,20

Jetzt aber, nachdem die römischen Christen von der Sünde befreit und Gott versklavt worden sind, haben sie ihre Frucht zur Heiligung, als Endergebnis aber ewiges Leben: Röm 6,22

Denn der Sold der Sünde ist Tod, die Gnadengabe Gottes aber ist ewiges Leben in Christus Jesus, dem Herrn der Christen: Röm 6,23

Ich aber starb, und es stellte sich mir heraus: Das Gebot, das eigentlich dem Leben dienen sollte, genau das brachte den Tod: Röm 7,10

Es gibt also jetzt keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind: Röm 8,1

Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat dich vom Gesetz der Sünde und des Todes befreit: Röm 8,2

Das Trachten des Fleisches ist Tod, aber das Trachten des Geistes Leben und Friede: Röm 8,6

Wenn die römischen Christen nach dem Fleisch leben, müssen sie sterben; wenn sie aber dem Geist folgen und die Handlungen des Leibes töten, werden sie leben: Röm 8,13

Die philippischen Christen sollen am Wort des Lebens festhalten, Paulus zum Ruhm am Tag Christi; denn dann ist er nicht vergeblich gelaufen und hat sich nicht vergeblich abgemüht: Phil 2,16

Paulus ermahnt Euodia und Syntyche, eines Sinnes im Herrn zu sein: Phil 4,2

Ja, er bittet auch den bewährten Genossen, sich der beiden anzunehmen, die mit Paulus im Evangelium gekämpft haben, zusammen mit Klemens und Paulus‘ übrigen Mitarbeitern, deren Namen im Buch des Lebens stehen: Phil 4,3


Am folgenden Sabbat kam fast die ganze Stadt zusammen, um das Wort Gottes zu hören: Apg 13,44

Als aber die Juden die Massen sahen, wurden sie eifersüchtig und widersprachen dem, was Paulus sagte, wobei sie lästerten: Apg 13,45

Da sagten Paulus und Barnabas frei heraus: „Zu euch musste das Wort Gottes zuerst geredet werden. Da ihr es aber von euch stoßt und euch selbst des ewigen Lebens nicht würdig erachtet, siehe, so wenden wir uns den Heiden zu.“: Apg 13,46

Denn so hat uns der Herr geboten: ‚Ich habe dich zu einem Licht der Heiden gemacht, dass du zum Heil sein sollst bis an das Ende der Erde.‘“: Apg 13,47

Als die Heiden das hörten, freuten sie sich und priesen das Wort des Herrn; und alle, die zum ewigen Leben bestimmt waren, kamen zum Glauben: Apg 13,48


Leben als Bezeichnung für Heil


Dass aber im Gesetz niemand gerecht wird vor Gott, ist klar, denn der Gerechte wird aus Glauben leben: Gal 3,11

Das Gesetz jedoch ist nicht „aus Glauben“, sondern wer die Gesetzesbestimmungen getan hat, wird durch sie leben: Gal 3,12

Steht nun das Gesetz gegen die Verheißungen? Das sei ferne! Denn wenn ein Gesetz gegeben wäre, das Leben schaffen könnte, dann käme die Gerechtigkeit in der Tat aus dem Gesetz: Gal 3,21

Gottes Gerechtigkeit wird im Evangelium offenbart aus Glauben auf Glauben hin, wie geschrieben steht: „Der Gerechte aus Glauben wird leben.“: Röm 1,17

Mose schreibt von der Gerechtigkeit aus dem Gesetz: „Der Mensch, der die Satzungen und Gebote getan hat, wird durch sie leben.“: Röm 10,5

Die philippischen Christen sollen am Wort des Lebens festhalten, Paulus zum Ruhm am Tag Christi; denn dann ist er nicht vergeblich gelaufen und hat sich nicht vergeblich abgemüht: Phil 2,16

Paulus ermahnt Euodia und Syntyche, eines Sinnes im Herrn zu sein: Phil 4,2

Ja, er bittet auch den bewährten Genossen, sich der beiden anzunehmen, die mit Paulus im Evangelium gekämpft haben, zusammen mit Klemens und Paulus‘ übrigen Mitarbeitern, deren Namen im Buch des Lebens stehen: Phil 4,3


Petrus zu denen aus der Beschneidung: "Da erinnerte ich mich an das Wort des Herrn, wie er sagte: ‚Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber werdet mit heiligem Geist getauft werden.‘: Apg 11,16

Wenn nun Gott ihnen die gleiche Gabe gegeben hat wie auch uns, nachdem sie zum Glauben an den Herrn Jesus Christus gekommen waren, wie hätte da ich imstande sein sollen, Gott zu hindern?: Apg 11,17

Als sie dies gehört hatten, beruhigten sie sich, priesen Gott und sprachen: 'Also hat Gott auch den Heiden die Umkehr zum Leben gegeben.'“: Apg 11,18


Leben Jesu


Allezeit trägt Paulus das Sterben Jesu am Leib herum, damit auch das Leben Jesu an seinem Leib offenbar werde: 2 Kor 4,10

Denn immer werden Paulus und seine Mitarbeiter, die Lebenden, um Jesu willen in den Tod übergeben, damit auch das Leben Jesu an ihrem sterblichen Fleisch offenbar werde: 2 Kor 4,11

Daher ist der Tod an Paulus und seinen Mitarbeitern wirksam, das Leben aber an den zu Christus Bekehrten: 2 Kor 4,12

Wenn die Christen als Feinde durch den Tod seines Sohnes mit Gott versöhnt wurden, um wie viel mehr werden sie als Versöhnte durch sein Leben gerettet werden: Röm 5,10

Was Christus nämlich starb, starb er der Sünde ein für alle Mal. Was er aber lebt, lebt er für Gott: Röm 6,10

Festus zu Agrippa und Berenike: „Als die Hohepriester und die Ältesten der Juden nun zusammen hierher kamen, vertagte ich die Sache nicht weiter, sondern setzte mich am nächsten Tag auf den Richterstuhl und ließ den Mann vorführen: Apg 25,17

Als die Ankläger ihn umringten, brachten sie jedoch keine Beschuldigung hinsichtlich solcher Verbrechen vor, wie ich sie vermutete: Apg 25,18

sondern hatten lediglich einige Streitfragen ihrer eigenen Religion gegen ihn ins Feld zu führen; auch ging es um einen gewissen Jesus, der gestorben ist und von dem Paulus behauptet, er sei am Leben.“: Apg 25,19


Christus lebt im Christen


Ich bin durch das Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich für Gott lebe. Ich bin mit Christus zusammen gekreuzigt: Gal 2,19

So lebe nicht mehr ich, vielmehr lebt in mir Christus. Was ich jetzt im Fleisch lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich dahingegeben hat: Gal 2,20


Mitleben der Glaubensgeschwister


Die korinthischen Gemeindeglieder sollen Paulus in ihren Herzen Raum geben. Paulus hat niemandem Unrecht getan, niemanden zugrunde gerichtet, niemanden übervorteilt: 2 Kor 7,2

Er sagt das nicht zur Verurteilung, denn er hat schon zuvor gesagt, dass die korinthischen Gemeindeglieder in seinem Herzen sind, um mitzusterben und mitzuleben: 2 Kor 7,3


lebendiger Gott


Die Leute selbst berichten von Paulus, welchen Eingang er bei den Thessalonichern gefunden hat und wie sie sich bekehrt haben zu Gott, weg von den Götzen, um dem lebendigen und wahren Gott zu dienen und auf seinen Sohn von den Himmeln zu warten: 1 Thess 1,9

Es ist offenkundig, dass die korinthischen Gemeindeglieder ein Brief Christi sind, besorgt von Paulus, Timotheus (und Silvanus?), geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf Tafeln, die fleischerne Herzen sind: 2 Kor 3,3

Der Tempel Gottes verträgt sich nicht mit Götzenbildern. Die Christen sind nämlich der Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesprochen hat: „Ich werde unter ihnen wohnen und wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.“: 2 Kor 6,16

Und es wird geschehen: An dem Ort, an dem ihnen gesagt wurde ‘Ihr seid nicht mein Volk’, dort werden sie ‘Kinder des lebendigen Gottes’ gerufen werden.“: Röm 9,26


Als aber die Apostel Barnabas und Paulus von ihrer Verehrung als Götter seitens der Volksmengen hörten, zerrissen sie ihre Oberkleider, stürzten sich in die Menge und schrien und sagten: „Männer, warum tut ihr dies? Auch wir sind Menschen, von gleicher Art wie ihr, die euch verkündigen, dass ihr euch von diesen Nichtsen bekehren sollt zu dem lebendigen Gott, der den Himmel und die Erde und das Meer gemacht hat und alles, was in ihnen ist.“: Apg 14,15


aufleben


Ich aber lebte einst ohne Gesetz; als jedoch das Gebot kam, lebte die Sünde auf: Röm 7,9


Schwurformel „So wahr ich lebe“


Du aber, warum verurteilst du deinen Bruder (oder: deine Schwester)? Oder auch du, warum achtest du deinen Bruder (oder: deine Schwester) gering? Werden wir doch alle vor den Richterstuhl Gottes treten müssen, denn es steht geschrieben: „‘So wahr ich lebe’, spricht der Herr: ‘Mir wird sich jedes Knie beugen und jede Zunge wird Gott preisend bekennen’“: Röm 14,11


Abschiedsformel „Lebt wohl!“


„Wir (= die Apostel und die Ältesten der Jerusalemer Gemeinde) haben also Judas und Silas geschickt, und sie sollen mündlich dasselbe mitteilen: Apg 15,27

nämlich: Der heilige Geist und wir haben beschlossen, euch (= den Heidenchristen) keine weitere Last aufzuerlegen außer diesen notwendigen Dingen: Apg 15,28

dass ihr euch enthaltet von Götzenopferfleisch, Blut, Ersticktem und Unzucht. Wenn ihr euch davor in acht nehmt, werdet ihr recht tun. Lebt wohl!“: Apg 15,29


Leben und Tod


Sei es Paulus, sei es Apollos, sei es Kephas, sei es Welt, sei es Leben, sei es Tod, sei es Gegenwärtiges, sei es Zukünftiges - alles ist der korinthischen Christen: 1 Kor 3,22


Lebensgefahr


Da aber viel Zeit vergangen und die Seefahrt bereits unsicher war, weil auch schon das Fasten verstrichen war, warnte Paulus und sagte zu ihnen: „Ihr Männer, ich sehe, dass die Weiterfahrt mit Unheil und großem Schaden nicht nur für die Ladung und das Schiff, sondern auch für unser Leben verbunden sein wird.“: Apg 27,10


nicht am Leben lassen


Als Paulus einen Haufen Reisig zusammenraffte und auf das Feuer legte, kam daraus wegen der Hitze eine Schlange hervor und biss sich an seiner Hand fest: Apg 28,3

Als die Einheimischen das Tier an seiner Hand hängen sahen, sagten sie zueinander: „Dieser Mensch ist bestimmt ein Mörder. Zwar hat er sich aus dem Meer gerettet, doch lässt ihn die Göttin der Gerechtigkeit nicht am Leben.“: Apg 28,4


nicht länger leben dürfen


Und Festus sprach: „König Agrippa und all ihr Männer, die ihr hier bei uns seid! Da seht ihr den, um dessentwillen mich die ganze Menge der Juden - in Jerusalem und auch hier – bestürmt hat, indem sie schrien, er dürfe nicht länger leben.“: Apg 25,24


sein Leben aushauchen


An einem festgesetzten Tag hielt Herodes, nachdem er ein königliches Kleid angelegt und sich auf die Rednertribüne gesetzt hatte, eine öffentliche Rede an die Tyrer und Sidonier: Apg 12,21

Da rief ihm das Volk zu: „Gottes Stimme und nicht eines Menschen!“: Apg 12,22

Alsbald schlug ihn ein Engel des Herrn, weil er Gott nicht die Ehre gegeben hatte. Und von Würmern zerfressen hauchte er sein Leben aus: Apg 12,23