Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz M

Stichwortregister / Konkordanz Mann

Mann



erwachsener Mensch männlichen Geschlechts



einen bestimmten Beruf ausübende Männer


Es entstand aber zu jener Zeit ein beträchtlicher Aufruhr wegen des Wegs: Apg 19,23

Denn ein gewisser Demetrius, ein Silberschmied, der silberne Artemistempel herstellte, verschaffte den Kunsthandwerkern beträchtlichen Gewinn: Apg 19,24

Diese und auch weitere, die Dinge solcher Art herstellten, versammelte er und sprach: „Männer, ihr wisst, dass auf diesem Gewerbe unser Wohlstand beruht.“: Apg 19,25


Männer einer Volksmenge


Paulus zur Volksmenge: „Ihr Männer, Brüder und Väter, hört jetzt meine Verteidigung vor euch!“: Apg 22,1


heidnische Männer (oder: Leute)


Als aber die Apostel Barnabas und Paulus von ihrer Verehrung als Götter seitens der Volksmengen hörten, zerrissen sie ihre Oberkleider, stürzten sich in die Menge und schrien und sagten: „Männer, warum tut ihr dies? Auch wir sind Menschen, von gleicher Art wie ihr, die euch verkündigen, dass ihr euch von diesen Nichtsen bekehren sollt zu dem lebendigen Gott, der den Himmel und die Erde und das Meer gemacht hat und alles, was in ihnen ist.“: Apg 14,15


unbeschnittene Männer


Als nun Petrus nach Jerusalem hinaufkam, machten die aus der Beschneidung ihm Vorwürfe und sprachen: „Du bist bei unbeschnittenen Männern eingekehrt und hast mit ihnen zusammen gegessen!“: Apg 11,3


der Mann Äneas


Petrus fand aber in Lydda einen Mann namens Äneas, der seit acht Jahren bettlägerig war; der war gelähmt: Apg 9,33


der Mann Kornelius


Ein Mann aber in Cäsarea namens Kornelius, ein Hauptmann von der sogenannten italischen Kohorte, fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus, der dem Volk viele Almosen gab und beständig zu Gott betete, sah in einer Erscheinung ungefähr um die neunte Stunde des Tages deutlich, wie ein Engel Gottes zu ihm hereinkam und zu ihm sagte: „Kornelius!“: Apg 10,1

Petrus zu denen aus der Beschneidung: "Und siehe, alsbald standen drei Männer vor dem Haus, in dem wir uns befanden; die waren von Cäsarea aus zu mir gesandt worden: Apg 11,11

Da sagte zu mir der Geist, ich solle mit ihnen gehen, ohne zu unterscheiden. Es kamen aber auch diese sechs Geschwister mit mir, und wir gingen in das Haus des Mannes hinein.": Apg 11,12


Männer der Sikarier


Als man Paulus gerade in die Kaserne hineinführen wollte, spricht er zu dem Tribun: „Ist es mir erlaubt, dir etwas zu sagen?“ Der erwiderte: „Du kannst Griechisch?: Apg 21,37

Dann bist du also nicht der Ägypter, der vor diesen Tagen einen Aufstand angezettelt und die viertausend Männer der Sikarier in die Wüste hinausgeführt hat?“: Apg 21,38


Männer, die einer Verschwörung angehören


Der Sohn der Schwester des Paulus aber sagte zum Tribun: „Die Juden sind übereingekommen, dich zu bitten, Paulus morgen zum Hohen Rat hinunter zu führen, als wolle er etwas Genaueres über ihn erfahren: Apg 23,20

Glaube du ihnen nur nicht! Es lauern ihm nämlich mehr als vierzig Mann von ihnen auf, die sich geschworen haben, weder zu essen noch zu trinken, bis sie ihn ermordet haben. Und schon jetzt halten sie sich bereit und erwarten die Zusage von dir.“: Apg 23,21


jüdischer Mann


Und Petrus sprach zu den bei Kornelius Versammelten: „Ihr wisst, dass es einem jüdischen Mann nicht erlaubt ist, mit einem Fremdstämmigen engen Kontakt zu pflegen oder zu ihm zu kommen. Mir aber hat Gott gezeigt, dass ich keinen Menschen gemein oder unrein nennen soll: Apg 10,28

Deshalb bin ich auch ohne Widerspruch gekommen, da ich geholt wurde. Ich frage nun: Aus welchem Grund habt ihr mich holen lassen?“: Apg 10,29

Da sagte Paulus zum Tribun: „Ich bin ein jüdischer Mann aus Tarsus in Kilikien, Bürger einer keineswegs unbedeutenden Stadt. Ich bitte dich, gestatte mir, zum Volk zu reden!“: Apg 21,39

Und Paulus sprach: „Ich bin ein jüdischer Mann, geboren in Tarsus in Kilikien, doch aufgewachsen in dieser Stadt, zu den Füßen des Gamaliel aufs Genaueste im väterlichen Gesetz unterwiesen. Ich war ein Eiferer für Gott, wie ihr alle es heute noch seid.“ : Apg 22,3


Mann aus einem bestimmten Stamm


„Unsere Vorfahren forderten einen König; und Gott gab ihnen Saul, einen Sohn des Kisch, einen Mann aus dem Stamm Benjamin, vierzig Jahre lang. Und nachdem er ihn abgesetzt hatte, erhob er ihnen David zum König, welchem er auch Zeugnis gab und sprach: ‚Ich habe David gefunden, den Sohn Isais, einen Mann nach meinem Herzen, der meinen ganzen Willen ausführen wird.‘“: Apg 13,21


(etwa) zwölf Männer als Stellvertreter für ganz Israel


Und nachdem Paulus den eben getauften ephesischen Jüngern die Hände aufgelegt hatte, kam der heilige Geist auf sie, und sie redeten in Zungen und prophezeiten: Apg 19,6

Es waren aber zusammen etwa zwölf Männer: Apg 19,7


vortrefflicher Mann


Als Barnabas in Antiochia ankam und die Gnade Gottes sah, freute er sich und ermahnte alle, mit Herzensentschluss beim Herrn zu verharren: Apg 11,23

Denn er war ein vortrefflicher Mann, voll von heiligem Geist und Glauben. Und eine stattliche Zahl von Menschen wurde für den Herrn gewonnen: Apg 11,24


Mann nach Gottes Herzen


„Unsere Vorfahren forderten einen König; und Gott gab ihnen Saul, einen Sohn des Kisch, einen Mann aus dem Stamm Benjamin, vierzig Jahre lang. Und nachdem er ihn abgesetzt hatte, erhob er ihnen David zum König, welchem er auch Zeugnis gab und sprach: ‚Ich habe David gefunden, den Sohn Isais, einen Mann nach meinem Herzen, der meinen ganzen Willen ausführen wird.‘“: Apg 13,22


gottesfürchtiger Mann


Ein Mann aber in Cäsarea namens Kornelius, ein Hauptmann von der sogenannten italischen Kohorte, fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus, der dem Volk viele Almosen gab und beständig zu Gott betete, sah in einer Erscheinung ungefähr um die neunte Stunde des Tages deutlich, wie ein Engel Gottes zu ihm hereinkam und zu ihm sagte: „Kornelius!“: Apg 10,2

Da stieg Petrus zu den Männern hinab und sprach: „Seht, ich bin der, den ihr sucht. Aus welchem Grund seid ihr da?“: Apg 10,21

Sie aber sprachen: „Kornelius, ein Hauptmann, ein gerechter und gottesfürchtiger Mann, angesehen beim ganzen Volk der Juden, ist von einem heiligen Engel angewiesen worden, dich in sein Haus holen zu lassen und zu hören, was du zu sagen hast.“: Apg 10,22


gerechter Mann


Da stieg Petrus zu den Männern hinab und sprach: „Seht, ich bin der, den ihr sucht. Aus welchem Grund seid ihr da?“: Apg 10,21

Sie aber sprachen: „Kornelius, ein Hauptmann, ein gerechter und gottesfürchtiger Mann, angesehen beim ganzen Volk der Juden, ist von einem heiligen Engel angewiesen worden, dich in sein Haus holen zu lassen und zu hören, was du zu sagen hast.“: Apg 10,22


frommer Mann


Ein Mann aber in Cäsarea namens Kornelius, ein Hauptmann von der sogenannten italischen Kohorte, fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus, der dem Volk viele Almosen gab und beständig zu Gott betete, sah in einer Erscheinung ungefähr um die neunte Stunde des Tages deutlich, wie ein Engel Gottes zu ihm hereinkam und zu ihm sagte: „Kornelius!“: Apg 10,2

Paulus zur Volksmenge: „Ein gewisser Hananias aber, ein frommer Mann nach dem Gesetz, angesehen bei allen jüdischen Einwohnern, kam zu mir, trat heran und sprach zu mir: ‚Bruder Saul, werde wieder sehend!‘ Und zur selben Stunde schaute ich zu ihm auf.“: Apg 22,12


christliche Männer


Und Paulus sprach: „Ich bin ein jüdischer Mann, geboren in Tarsus in Kilikien, doch aufgewachsen in dieser Stadt, zu den Füßen des Gamaliel aufs Genaueste im väterlichen Gesetz unterwiesen. Ich war ein Eiferer für Gott, wie ihr alle es heute noch seid: Apg 22,3

Ich habe diesen Weg bis auf den Tod verfolgt, indem ich Männer und Frauen fesselte und in Gefängnisse einlieferte, wie mir auch der Hohepriester und der ganze Ältestenrat bestätigen kann.“: Apg 22,4


gesandte Männer


Es geschah aber in jenen Tagen, dass Tabitha krank wurde und starb. Man wusch sie und bahrte sie in einem Obergemach auf: Apg 9,37

Da aber Lydda nahe bei Joppe liegt, sandten die Jünger, als sie hörten, dass Petrus dort sei, zwei Männer zu ihm mit der Bitte: „Zögere nicht, zu uns herüber zu kommen!“: Apg 9,38

Ein Mann aber in Cäsarea namens Kornelius, ein Hauptmann von der sogenannten italischen Kohorte, fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus, der dem Volk viele Almosen gab und beständig zu Gott betete, sah in einer Erscheinung ungefähr um die neunte Stunde des Tages deutlich, wie ein Engel Gottes zu ihm hereinkam und zu ihm sagte: „Kornelius!“: Apg 10,3

Er aber starrte ihn an und sagte erschrocken: „Was ist, Herr?“ Er aber sagte zu ihm: „Deine Gebete und deine Almosen sind emporgestiegen zum Gedenken vor Gott: Apg 10,4

Und nun sende Männer nach Joppe und lass einen gewissen Simon holen, der mit Beinamen Petrus heißt.": Apg 10,5

Während Petrus noch bei sich selbst unschlüssig war, was die Erscheinung, die er gesehen hatte, bedeuten sollte, siehe, da standen schon die Männer, die von Kornelius gesandt waren und das Haus des Simon erfragt hatten, am Tor: Apg 10,17

und riefen jemanden herbei und erkundigten sich, ob Simon, der mit Beinamen Petrus heißt, hier zu Gast sei: Apg 10,18

Während aber Petrus noch über die Erscheinung nachdachte, sprach der Geist zu ihm: „Siehe, drei Männer suchen dich: Apg 10,19

Wohlan, steh auf, steig hinab und zieh ohne Bedenken mit ihnen, denn ich habe sie gesandt.“ : Apg 10,20

Da stieg Petrus zu den Männern hinab und sprach: „Seht, ich bin der, den ihr sucht. Aus welchem Grund seid ihr da?“: Apg 10,21

Petrus zu denen aus der Beschneidung: "Und siehe, alsbald standen drei Männer vor dem Haus, in dem wir uns befanden; die waren von Cäsarea aus zu mir gesandt worden.": Apg 11,11


der Mann Paulus


Es antwortete aber Hananias: „Herr, ich habe von vielen über diesen Mann gehört, wie viel Böses er deinen Heiligen in Jerusalem angetan hat. Und hier hat er Vollmacht von den Hohepriestern, alle gefangen zu nehmen, die deinen Namen anrufen.“: Apg 9,13

Und der Prophet Agabus kam zu uns und nahm den Gürtel des Paulus, fesselte sich die Füße und die Hände und sprach: „Dies sagt der heilige Geist: ‚Den Mann, dem dieser Gürtel gehört, werden die Juden in Jerusalem so fesseln und in die Hände der Heiden ausliefern.‘“: Apg 21,11

Und der Tribun schrieb einen Brief mit dem folgenden Inhalt: Apg 23,25

„Claudius Lysias an den erlauchten Prokurator Felix. Sei gegrüßt!: Apg 23,26

Dieser Mann war von den Juden ergriffen worden und drohte von ihnen umgebracht zu werden. Da bin ich mit der Truppe eingeschritten und habe ihn befreit. Ich hatte nämlich erfahren, dass er ein Römer ist: Apg 23,27

Und weil ich den Grund ermitteln wollte, weshalb sie ihn beschuldigten, führte ich ihn vor ihren Hohen Rat hinab: Apg 23,28

Ich fand heraus, dass er wegen Streitfragen ihres Gesetzes beschuldigt wurde, jedoch keine Anklage gegen ihn vorlag, auf die Tod oder Gefängnis steht: Apg 23,29

Da mir aber angezeigt wurde, dass es gegen den Mann einen Anschlag geben werde, habe ich ihn sogleich zu dir geschickt und auch die Ankläger angewiesen, bei dir vorzubringen, was gegen ihn vorliegt.“: Apg 23,30

Der Ankläger des Paulus, Tertullus, zum Prokurator Felix: „Um dich aber nicht über Gebühr zu belästigen, bitte ich dich, uns in deiner Güte kurz Gehör zu schenken: Apg 24,4

Wir haben nämlich festgestellt, dass dieser Mann eine Pest ist, einer, der unter allen Juden auf der ganzen Welt Unruhe schürt, ein Rädelsführer der Sekte der Nazoräer.“: Apg 24,5

Festus antwortete jedoch, Paulus werde in Cäsarea in Haft behalten, er selbst aber wolle in Kürze abreisen: Apg 25,4

„Dann“, sagte er, „sollen die Bevollmächtigten unter euch (= den Hohepriestern und Vornehmsten der Juden) mit hinabgehen und gegen ihn Anklage erheben, wenn etwas Unrechtes an dem Mann ist.“: Apg 25,5

Nach Ablauf einiger Tage kamen der König Agrippa und Berenike nach Cäsarea, um Festus ihre Aufwartung zu machen: Apg 25,13

Als sie etliche Tage dort verbracht hatten, trug Festus dem König den Fall des Paulus vor und sagte: „Ein Mann ist von Felix als Gefangener zurückgelassen worden: Apg 25,14

seinetwegen wurden, als ich in Jerusalem war, die Hohepriester und die Ältesten der Juden vorstellig und verlangten seine Verurteilung: Apg 25,15

Ich antwortete ihnen, dass es bei den Römern nicht Sitte sei, einen Menschen preiszugeben, bevor der Angeklagte den Anklägern persönlich gegenübergestellt worden ist und er Gelegenheit bekommen hat, sich gegen die Anklage zu verteidigen.“: Apg 25,16

Als sie nun zusammen hierher kamen, vertagte ich die Sache nicht weiter, sondern setzte mich am nächsten Tag auf den Richterstuhl und ließ den Mann vorführen.“: Apg 25,17


predigende Männer


Diejenigen nun, die infolge der Bedrängnis, die wegen Stephanus entstanden war, zerstreut worden waren, gelangten bis nach Phönizien, Zypern und Antiochia; zu niemandem redeten sie das Wort außer allein zu Juden: Apg 11,19

Es waren aber einige von ihnen Männer aus Zypern und Kyrene, die, als sie nach Antiochia gekommen waren, auch zu den Griechen redeten und ihnen den Herrn Jesus verkündigten: Apg 11,20


Missionare als „diese Männer“


Als der Stadtschreiber schließlich die Volksmenge beruhigt hatte, sprach er: „Epheser, wer unter den Menschen wüsste denn nicht, dass die Stadt Ephesus eine Tempelhüterin der großen Artemis und des vom Himmel gefallenen Bildes ist?: Apg 19,35

Da dies unbestritten ist, solltet ihr euch beruhigen und nichts Unüberlegtes tun: Apg 19,36

Ihr habt ja diese Männer hergebracht, die weder Tempelräuber sind noch unsere Göttin lästern.“: Apg 19,37


mit Paulus reisende Männer


Die Männer aber, die mit Saulus reisten, standen sprachlos da; denn sie hörten zwar die Stimme, sahen aber niemanden: Apg 9,7

Saulus aber richtete sich von der Erde auf. Als sich aber seine Augen öffneten, sah er nichts. Da nahmen sie ihn an der Hand und führten ihn nach Damaskus hinein: Apg 9,8

Da aber viel Zeit vergangen und die Seefahrt bereits unsicher war, weil auch schon das Fasten verstrichen war, warnte Paulus und sagte zu ihnen: „Ihr Männer, ich sehe, dass die Weiterfahrt mit Unheil und großem Schaden nicht nur für die Ladung und das Schiff, sondern auch für unser Leben verbunden sein wird.“: Apg 27,10

Und als große Appetitlosigkeit herrschte, da trat Paulus in ihre Mitte und sprach: „Ihr Männer, man hätte auf mich hören und nicht von Kreta wegfahren sollen; dann wären uns dieses Unglück und der Schaden erspart geblieben.“: Apg 27,21

Paulus zu den Mitreisenden: „In dieser Nacht trat nämlich ein Engel des Gottes, dem ich gehöre und den ich auch verehre, zu mir und sprach: ‚Fürchte dich nicht, Paulus! Du musst vor den Kaiser treten, und siehe: Gott hat dir alle geschenkt, die mit dir segeln.‘: Apg 27,24

Darum seid guten Mutes, Männer! Denn ich vertraue Gott, dass es so geschehen wird, wie es mir gesagt worden ist.“: Apg 27,25


Männer aus den Reihen der Gemeindeältesten


Paulus zu den ephesischen Gemeindeältesten: “Ich weiß, dass nach meinem Weggang reißende Wölfe bei euch eindringen werden, die die Herde nicht verschonen; und aus euren eigenen Reihen werden Männer auftreten, die Verkehrtes reden, um die Jünger hinter sich her zu ziehen.“: Apg 20,30


ausgewählte Männer


Auf die Worte des Jakobus hin beschlossen die Apostel und die Ältesten samt der ganzen Gemeinde, aus ihrer Mitte ausgewählte Männer zusammen mit Paulus und Barnabas nach Antiochia zu senden, nämlich Judas, Barsabbas genannt, und Silas, führende Männer unter den Geschwistern: Apg 15,22

Durch sie ließen sie folgendes Schreiben überbringen: „Die Apostel und die Ältesten, eure Brüder, an die Geschwister in Antiochia, Syrien und Kilikien, die aus den Heiden sind: Seid gegrüßt!“: Apg 15,23

„Da wir gehört haben, dass einige von uns ausgezogen sind und euch mit Worten beunruhigt haben, indem sie eure Gemüter verwirrten, ohne dass wir ihnen einen Auftrag erteilt hätten: Apg 15,24

haben wir einmütig beschlossen, Männer auszuwählen und zu euch zu senden mit unseren Geliebten Barnabas und Paulus: Apg 15,25

Menschen, die ihr Leben eingesetzt haben für den Namen unseres Herrn Jesus Christus.“: Apg 15,26


führende Männer


Auf die Worte des Jakobus hin beschlossen die Apostel und die Ältesten samt der ganzen Gemeinde, aus ihrer Mitte ausgewählte Männer zusammen mit Paulus und Barnabas nach Antiochia zu senden, nämlich Judas, Barsabbas genannt, und Silas, führende Männer unter den Geschwistern: Apg 15,22


Männer, die bei dem Prokurator Festus sind


Und Festus sprach: „König Agrippa und all ihr Männer, die ihr hier bei uns seid! Da seht ihr den, um dessentwillen mich die ganze Menge der Juden - in Jerusalem und auch hier – bestürmt hat, indem sie schrien, er dürfe nicht länger leben.“: Apg 25,24


ein gewisser Mann


Als Saulus, Barnabas und ihr Gehilfe Johannes Markus die ganze Insel Zypern bis nach Paphos durchzogen hatten, trafen sie einen gewissen Mann, einen Magier, einen Falschpropheten, einen Juden namens Barjesus, der sich bei dem Prokonsul Sergius Paulus aufhielt, einem verständigen Mann: Apg 13,6


ein beredter Mann


Ein Jude aber namens Apollos, der aus Alexandria stammte, ein beredter Mann, kam nach Ephesus; er war stark in den Schriften: Apg 18,24


ein verständiger Mann


Als Saulus, Barnabas und ihr Gehilfe Johannes Markus die ganze Insel Zypern bis nach Paphos durchzogen hatten, trafen sie einen gewissen Mann, einen Magier, einen Falschpropheten, einen Juden namens Barjesus, der sich bei dem Prokonsul Sergius Paulus aufhielt, einem verständigen Mann: Apg 13,7


Mann, der ein Gelübde auf sich genommen hat


Jakobus und die Ältesten der Jerusalemer Gemeinde zu Paulus: :“Tu nun das, was wir dir sagen: Wir haben vier Männer, die ein Gelübde auf sich genommen haben: Apg 21,23

Nimm diese zu dir, lass dich mit ihnen reinigen und übernimm die Kosten für sie, damit sie sich das Haupt scheren lassen können. Und alle werden erkennen, dass nichts an dem ist, was über dich berichtet worden ist, sondern dass du ordentlich wandelst und selbst das Gesetz befolgst.“: Apg 21,24

Da nahm Paulus die Männer zu sich, ließ sich am nächsten Tag mit ihnen reinigen und ging in den Tempel, um anzukündigen, dass die Weihetage abliefen, sobald für jeden von ihnen das Opfer dargebracht worden wäre: Apg 21,26


Mann von besonderer heilsgeschichtlicher Bedeutung


Der Herr aber sprach zu Hananias: „Steh auf und geh in die Straße, welche die ‚Gerade‘ genannt wird, und suche im Hause des Judas jemanden namens Saulus von Tarsus. Denn siehe, er betet; und er hat in einer Erscheinung einen Mann mit Namen Hananias gesehen, der hereinkam und ihm die Hände auflegte, damit er wieder sehend werde.“: Apg 9,12


ein Mann werden


Als Paulus ein Kind war, da redete er wie ein Kind, dachte er wie ein Kind, überlegte er wie ein Kind. Als er jedoch ein Mann geworden ist, hat er das Kindliche abgetan: 1 Kor 13,11


Verhältnis des Mannes zu Gott


Ein Mann braucht sich zwar nicht das Haupt verhüllen, weil er ein Bild und Abglanz Gottes ist; die Frau aber ist ein Abglanz des Mannes: 1 Kor 11,7


Verhältnis des Mannes zu Jesus Christus


Paulus will die korinthischen Gemeindeglieder wissen lassen, dass das Haupt eines jeden Mannes Christus ist, das Haupt einer Frau aber der Mann, das Haupt Christi aber Gott: 1 Kor 11,3


Sexualität von Männern


Gott gab die (heidnischen) Menschen schändlichen Leidenschaften preis. Ihre Frauen vertauschten nämlich den natürlichen Geschlechtsverkehr mit dem widernatürlichen; ebenso verließen auch die Männer den natürlichen Geschlechtsverkehr mit der Frau und entbrannten in ihrer gegenseitigen Begierde; Männer mit Männern treiben sie Schamlosigkeit und empfangen den Lohn, der ihrer Verirrung gebührt, an sich selbst: Röm 1,27


Gesetz des Mannes


Die verheiratete Frau ist kraft Gesetzes an den Mann nur zu dessen Lebzeiten gebunden. Wenn aber der Mann stirbt, dann ist sie vom Gesetz des Mannes entbunden: Röm 7,2

Folglich wird sie zu Lebzeiten des Mannes „Ehebrecherin“ genannt, wenn sie eines anderen Mannes eigen wird. Wenn aber der Mann stirbt, ist sie vom Gesetz frei, sodass sie keine Ehebrecherin ist, wenn sie einem anderen Mann gehört: Röm 7,3


einen / den Mann haben


Das obere Jerusalem aber ist frei, als solche ist es die Mutter der Christen: Gal 4,26

Es steht nämlich geschrieben: „Freue dich, du Unfruchtbare, die du nicht gebierst; brich in Jubel aus und rufe, die du keine Geburtswehen hast; denn viele Kinder wird die Einsame haben, mehr als die, die den Mann hat.“: Gal 4,27


Beziehungen zwischen Mann und Frau


Es ist gut für einen Mann, keine Frau zu berühren. Aber wegen der Unzüchtigkeiten soll jeder seine Frau haben und jede Frau ihren eigenen Mann: 1 Kor 7,1

Paulus will die korinthischen Gemeindeglieder wissen lassen, dass das Haupt eines jeden Mannes Christus ist, das Haupt einer Frau aber der Mann, das Haupt Christi aber Gott: 1 Kor 11,3

Ein Mann braucht sich zwar nicht das Haupt verhüllen, weil er ein Bild und Abglanz Gottes ist; die Frau aber ist ein Abglanz des Mannes: 1 Kor 11,7

Denn nicht stammt der Mann aus der Frau, sondern die Frau aus dem Mann: 1 Kor 11,8

Denn der Mann wurde auch nicht um der Frau willen geschaffen, sondern die Frau um des Mannes willen: 1 Kor 11,9

Jedoch ist weder eine Frau ohne einen Mann noch ein Mann ohne eine Frau etwas im Herrn: 1 Kor 11,11


das Verhältnis von Ehefrau und Ehemann


Der Ehefrau gegenüber soll der Ehemann die sexuelle Pflicht erfüllen; ebenso aber auch die Ehefrau dem Ehemann gegenüber: 1 Kor 7,3

Die Ehefrau verfügt nicht über ihren Leib, sondern der Ehemann. Ebenso verfügt der Ehemann nicht über seinen Leib, sondern die Ehefrau: 1 Kor 7,4

Den Verheirateten aber gebietet Paulus - nicht Paulus, sondern der Herr - dass sich die Frau nicht vom Mann scheiden soll und dass der Mann die Frau nicht entlassen soll: 1 Kor 7,10

Hat sich die Ehefrau aber doch von ihrem Mann geschieden, soll sie unverheiratet bleiben oder sich mit ihm versöhnen: 1 Kor 7,11

Paulus sagt, nicht der Herr: Wenn ein Bruder eine ungläubige Ehefrau hat und diese gern mit ihm zusammen wohnen will, so soll er sie nicht entlassen: 1 Kor 7,12

Und wenn eine Frau einen ungläubigen Ehemann hat und dieser gern mit ihr zusammen wohnen will, so soll sie den Ehemann nicht entlassen: 1 Kor 7,13

Denn der ungläubige Ehemann ist durch die Ehefrau geheiligt und die ungläubige Ehefrau ist durch den Bruder geheiligt. Denn sonst wären ihre Kinder unrein, nun aber sind sie heilig: 1 Kor 7,14

Die gläubige Ehefrau weiß nicht, ob sie ihren ungläubigen Ehemann retten wird, und der gläubige Ehemann weiß nicht, ob er seine ungläubige Ehefrau retten wird: 1 Kor 7,16

Wer an eine Frau gebunden ist, soll keine Trennung suchen; wer von einer Frau gelöst ist, soll keine Frau mehr suchen: 1 Kor 7,27

Der Verheiratete sorgt sich um die Dinge der Welt, wie er seiner Frau gefalle; und so ist er gespalten: 1 Kor 7,33

Die Verheiratete sorgt sich um die Dinge der Welt, wie sie ihrem Mann gefalle: 1 Kor 7,34

Eine Frau ist gebunden, solange ihr Mann lebt. Wenn aber der Mann entschlafen ist, so ist sie frei, sich zu verheiraten, mit wem sie will - jedoch nur im Herrn: 1 Kor 7,39


lange Haare sind für Männer eine Schande


Lehrt die korinthischen Gemeindeglieder nicht die Natur selbst, dass es für einen Mann eine Schande ist, wenn er langes Haar trägt?: 1 Kor 11,14


Anordnungen zum Äußeren des Mannes beim Gebet


Jeder Mann, der betet oder prophezeit und dabei etwas vom Haupt herabhängen hat, schändet sein Haupt: 1 Kor 11,4


mannhaft sein


Die korinthischen Gemeindeglieder sollen wachen, fest im Glauben stehen, mannhaft sein und erstarken: 1 Kor 16,13


ein einziger Mann


Paulus eifert um die korinthischen Gemeindeglieder mit Gotteseifer; er hat sie nämlich mit einem einzigen Mann verlobt, um sie als eine reine Jungfrau Christus zuzuführen: 2 Kor 11,2


in Christus gibt es nicht mehr männlich noch weiblich


Die Christen sind alle Söhne Gottes durch den Glauben in Christus Jesus: Gal 3,26

Denn alle, die auf Christus getauft sind, haben Christus angezogen: Gal 3,27

Es gibt nicht mehr Juden noch Griechen, nicht mehr Sklaven noch Freien, nicht mehr männlich noch weiblich; denn alle Christen sind einer in Christus Jesus: Gal 3,28


Mann im Sinne von Person


„Selig ist ein Mann, dem der Herr Sünde nicht anrechnet.“: Röm 4,8

Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er im Voraus ausersehen hat. Oder wissen die römischen Christen nicht, was die Schrift im Elijaabschnitt sagt, wie er bei Gott gegen Israel auftritt?: Röm 11,2

„Herr, deine Propheten haben sie getötet, deine Altäre niedergerissen, und ich bin als einziger übrig geblieben, und nun trachten sie mir nach dem Leben.“: Röm 11,3

Doch was sagt ihm der Gottesspruch? „Ich habe mir 7000 Mann übriggelassen, die nicht ihr Knie vor Baal gebeugt haben.“: Röm 11,4


kraftloser Mann


Und ein kraftloser Mann saß in Lystra auf den Füßen, lahm von seiner Mutter Leib an, der noch nie umhergegangen war: Apg 14,8


junger Mann


Ein junger Mann namens Eutychus setzte sich auf die Fensterbank, versank in tiefen Schlaf, als Paulus immer weiter redete, und stürzte – vom Schlaf überwältigt – vom dritten Stockwerk hinab und wurde tot aufgehoben: Apg 20,9

Als der Sohn der Schwester des Paulus von dem geplanten Anschlag hörte, kam er, ging in die Kaserne hinein und berichtete es dem Paulus: Apg 23,16

Da rief Paulus einen der Hauptmänner herbei und sagte: „Bringe diesen jungen Mann zum Tribun, er hat ihm nämlich etwas mitzuteilen.“: Apg 23,17

Der nahm ihn nun mit, brachte ihn zum Tribun und sagte: „Der Gefangene Paulus hat mich herbeigerufen und gebeten, diesen jungen Mann zu dir zu bringen; er habe dir etwas zu sagen.“: Apg 23,18

Da ließ der Tribun den jungen Mann gehen, nachdem er ihm eingeschärft hatte: „Plaudere niemandem gegenüber aus, dass du mir dies mitgeteilt hast!“: Apg 23,22


alter Mann


Obwohl Paulus in Christus volle Freiheit hat, Philemon zu gebieten, was sich gehört, bittet er doch vielmehr um der Liebe willen, so wie er ist: Paulus, ein alter Mann, nun aber auch ein Gefangener Christi Jesu: Phlm 9


Männer, die zum christlichen Glauben kommen


Einige Männer aber schlossen sich Paulus an und kamen zum Glauben, darunter auch Dionysius, der Areopagit, eine Frau namens Damaris und andere mit ihnen: Apg 17,34


Männer als Anhänger des Christentums


Saulus aber, der noch immer Drohung und Mord gegen die Jünger des Herrn schnaubte, ging zum Hohepriester und erbat von ihm Briefe nach Damaskus an die Synagogen, damit er, wenn er Anhänger des Weges fände – Männer wie auch Frauen -, sie gefesselt nach Jerusalem führe: Apg 9,2


makedonischer Mann


Und des Nachts erschien dem Paulus ein Traumgesicht: Ein makedonischer Mann stand da und sprach: „Komm herüber nach Makedonien und hilf uns!“: Apg 16,9


angesehene griechische Männer


Die Geschwister aber schickten sofort bei Nacht Paulus und Silas nach Beröa weiter. Als sie dort ankamen, begaben sie sich in die Synagoge der Juden: Apg 17,10

Diese aber waren edler gesinnt als die in Thessalonich. Sie nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit an und forschten täglich in den Schriften, ob es sich so verhielte: Apg 17,11

So kamen viele von ihnen zum Glauben und ebenso nicht wenige von den angesehenen griechischen Frauen und Männern: Apg 17,12


ein Engel als Mann


Und Kornelius sprach: „Vor vier Tagen um diese Stunde betete ich zur neunten Stunde in meinem Haus. Und siehe, ein Mann stand vor mir in glänzendem Gewand: Apg 10,30

und sprach: ‚Kornelius, dein Gebet ist erhört und deiner Almosen ist gedacht worden vor Gott: Apg 10,31

Sende nun nach Joppe und lass Simon holen, der mit Beinamen Petrus heißt. Dieser ist zu Gast im Haus eines Gerbers Simon am Meer.‘": Apg 10,32


der Mann Jesus Christus


„Über die Zeiten der Unwissenheit hat Gott zwar hinweggesehen, nun aber gebietet er den Menschen, dass sie alle überall umkehren sollen: Apg 17,30

Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er den Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den er dazu bestimmt und vor allen Menschen dadurch ausgewiesen hat, dass er ihn von den Toten auferstehen ließ.“: Apg 17,31